Anzeige

Grizzlys treffen auf die Haie

Sebastian Furchner jubelt mit der Mannschaft nach seinem Tor zum 2:2 gegen Düsseldorf. (Foto: Foto: regios24/Darius Simka)
Wolfsburg: Eis-Arena |

Es ist die Zeit, in der die Bärte sprießen und die Checks zu Ende gefahren werden.

Wolfsburg (h), 7. März 2017. Na klar, die Rede ist von den Play-off-Spielen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Und dort bekommen es die Grizzlys Wolfsburg im Viertelfinale bekanntlich mit den Kölner Haien zu tun. Das erste Heimspiel in der Eis-Arena steigt am Freitag von 19.30 Uhr an.
„Wer rasiert, verliert“: Der sogenannte Play-off-Bart hat sich längst etabliert in seiner Rolle als haariger Glücksbringer. Was schon in den 30er Jahren begann, feierte in den 80ern sein Comeback, als die NHL-Cracks der New York Islanders die Bärte sprießen ließen – und von 1980 bis 1983 viermal in Folge den Stanley Cup gewannen.
Die Siegesserie der New Yorker riss, der Play-off-Bart verschwand für ein Jahrzehnt wieder von der Bildfläche, ehe die Montreal Canadiens das Ritual wieder aufleben ließen – und seitdem gehört diese Form der Gesichtsbehaarung ebenso fest zu Play-off-Spielen rund um den Globus wie die zunehmende Intensität der Checks. Es wird eben heiß auf dem Eis…
Doch weg von den Bärten, zurück zu den (Grizzly-)Bären, die als Vorrunden-Fünfter sich im Viertelfinale mit dem Tabellenvierten aus Köln messen müssen. Und im ersten Heimspiel gegen die Haie gilt es gleich, eine Serie zu brechen: Denn in den vier Duellen während der „normalen“ Saison durfte am Ende immer der Gast jubeln. Während Köln in der Eis-Arena mit 5:3 und mit 6:3 die Nase vorne hatte, gewannen die Wolfsburger ihre beiden Spiele in der Domstadt jeweils knapp mit einem Tor (3:2, 1:0).
„Klar, es ist speziell für mich etwas Besonderes. Ich habe sechs Jahre in Köln gespielt und mit einigen der aktuellen Spieler die eine oder andere Schlacht geschlagen“, betont Grizzlys-Torjäger Sebastian Furchner vor dem Viertelfinale gegen die Haie, in deren Reihen mit Kai Hospelt und Alexander Sulzer „zwei meiner engsten Freunde spielen“, so Furchner. Freundschaften, die auf dem Eis ruhen werden, wenn es in der Best-of-Seven-Serie um den Einzug ins Halbfinale geht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.