Anzeige

Kunstverein Wolfsburg: Schöpferisches Potential von digitalen Technologien

Wolfsburg: Kunstverein Wolfsburg |

Mit „Jaagobbigery wolt” zeigt der Kunstverein Wolfsburg im Raum für Freunde erstmals Arbeiten der beiden KünstlerInnen Mitra Wakil & Fabian Hesse in Wolfsburg. Der Titelvorschlag zur Ausstellung entstammt dem kreativen Algorithmus eines 3D-Programms - Hesse & Wakil sind einfach faul und lassen die Maschinen selber machen. Dennoch forschen sie damit aktiv im Zwischenbereichen von Kunst, experimentellem Umgang mit neuen Technologien und Strategien demokratischer Selbstermächtigung durch (techno-logische) Bildung.

Jaagobbigery wolt
Mitra Wakil & Fabian Hesse

Kuratiert von Jennifer Bork
12.4.– 6.5.2018
Kunstverein Wolfsburg//Schlossstr. 8//38448 Wolfsburg

In der Ausstellung werden Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine zum Thema, an denen sich insbesondere (post-)digitale Technologien gegenüber den NutzerInnen verschließen, anstatt die Wechselwirkung zwischen Menschen und Technologien erfahrbar zu machen.

Eine lebensgroße Figur aus Plastik steht im Raum, mehrere menschliche Körperfragmente sind darin verschoben, verdoppelt oder abgeschnitten, Teile einer zweiten oder gedoppelten Figur überlagern sich. Es ist „Dorothy”, der Zauberer von :-Oz hat sie verhext! Schichten, Fehler und Artefakte aus dem Herstellungsverfahren des 3D-Drucks sind erkennbar.

Der Raum wird bestrahlt mit Coded Light, einem strukturierten Lichtmuster. Die Art und Weise, wie sich diese Strahlen beim Auftreffen auf Oberflächen verformen, ermöglicht es Bildsystemen, die Tiefen- und Oberflächeninformationen der Objekte in der Szene zu berechnen. Die Muster sind also nicht fürs menschliche Auge gemacht, sondern für die maschinelle Wahrnehmung. Das flackernde Streiflicht verwandelt den Raum für Freunde in einen Schwellenraum, der den Übergang zwischen dem stofflichen und dem numerisch Definierten und damit rechnerisch Reproduzierbaren verkörpert. Er wird als Bühnensituation in Szene gesetzt.

Diesem Erfassungssystem nähern sich die KünstlerInnen mit kryptischen Fluxus-Scores, teils historischen teils neu erfundenen. Scores sind für Fluxus-Events verfasste Handlungsanweisungen aus denen sich performative Aktionen etc. entwickeln können. Mitra Wakil und Fabian Hesse suchen damit nach dem schöpferischen Potential der Technologien und gleichzeitig nach Momenten des Verbergens vor der digitalen Erfassung.

Sondertermine
26.4.2018, 19 Uhr: FluXXXus 3D-Scan Party
zusammen mit Gästen und TeilnehmerInnen aktivieren wir den Scan-Raum: alle sind eingeladen mit 3D-Scannern zu interagieren. Dies geschieht unter Einbeziehung von Handlungsanweisungen (Scores) aus dem Fluxus. Playlist: out of the abyss of gebrochene beine und Friederike Jäger
Anmeldung bis zum 24.4. 2018 unter: Kunstverein@Wolfsburg.de

6.5.2018, 15 Uhr: Last Chance - Präsentation der Publikation:

Das Zine enthält einen Visual Essay über die Zumutungen von DIY/DIT 3D-Druck anhand von Memes und Texten von Jennifer Bork, Fabian Hesse, Mitra Wakil, u. A.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.