Anzeige

Das ZickZack-Prinzip - Talk mit Alfred Hilsberg, Christof Meueler, Justin Hoffmann und Anita Placenti-Grau

Wann? 12.05.2016 19:00 Uhr

Wo? Kunstverein Wolfsburg, Schloßstraße 8, 38448 Wolfsburg DE
Alfred Hilsberg, 2014, Foto: Sabine Schwabroh
Wolfsburg: Kunstverein Wolfsburg |

Er brachte den Punk nach Deutschland, erfand NDW und gründete in Hamburg das Label ZickZack mit Bands wie Die Tödliche Doris, F.S.K. oder Einstürzende Neubauten: Alfred Hilsberg. Doch, was vielleicht nicht jeder weiß, ist, dass Alfred Hilsberg 1947 in Wolfsburg geboren wurde, hier aufgewachsen ist und einer VW-Arbeiterfamilie entstammt. In jungen Jahren holte er die Krautrocker
Amon Düül II nach Wolfsburg. Das sollte das erste einer riesigen Anzahl von Konzerten werden, die Hilsberg organisierte. Er hat die Subkulturgeschichte der BRD deutlich erkennbar mitgeschrieben.

Alfred Hilsberg wird nun seine frisch im Heyne-Verlag erschienene Biografie „Das ZickZack Prinzip“ im Kunstverein Wolfsburg vorstellen. Im Raum für Freunde des Kunstvereins trifft neben Christof Meueler, dem Autor der Hilsberg-Biografie, auch Justin Hoffmann auf Alfred Hilsberg. Der Leiter des Kunstverein Wolfsburg ist Bandmitglied von F.S.K., die mit 10 Jahren am längsten auf ZickZack
veröffentlichte. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS), dessen Leiterin Anita Placenti-Grau das Gespräch moderieren wird. Neben der Musik wird wohl auch das Verhältnis von Alfred Hilsberg zu Wolfsburg ein Thema sein. Es wird aber nicht nur erzählt und diskutiert, sondern auch gemeinsam Musik gehört.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und offen für alle Interessierten!

Alfred Hilsberg arbeitete als Journalist und Film(e)macher. 1968 leitete er die Filmmacher Cooperative in Hamburg und gründete später mit Gleichgesinnten die linke Abspaltung Sozialistische Film Coop, danach den Zentral Film Verleih. Später war er Gastdozent für Dokumentarfilm an der Hochschule für Bildene Künste in Hamburg. 1976 besuchte er Punk-Konzerte in London und veröffentlichte in
Deutschland erste Artikel und Interviews. 1979 prägte er mit einer Artikelserie im Musikmagazin „Sounds“ den Begriff „Neue Deutsche Welle“. Ende 1979 gründete er das Label ZickZack mit Bands wie F.S.K., Einstürzende Neubauten, Abwärts, Die Tödliche Doris, Palais Schaumburg. Auf seinem zudem 1983 gegründeten und noch heute bestehenden What´s So Funny About-Label erschienen u. a. die
ersten Blumfeld-Alben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.