Anzeige

"Der jüdische Aufbruch in die Moderne" in Wolfenbüttel

Wann? 24.11.2016 18:30 Uhr

Wo? Herzog August Bibliothek, Lessingpl. 1, 38304 Wolfenbüttel DE
Prof. Dr. Ismar Schorsch mit Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Braunschweig, und Prof. Dr. Cord-Friedrich Berghahn, Präsident der Lessing-Akademie Wolfenbüttel (v.l.) bei der Eröffnung der Ausstellung "Von Wolfenbüttel nach New York" am 16.11.2016 im Braunschweigischen Landesmuseum - Hinter Aegidien (Foto: K. Keßler, Israel Jacobson Netzwerk).
Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek |

Vortrag von Prof. Dr. Ismar Schorsch
Der jüdische Aufbruch in die Moderne - Die Spannung zwischen Glaube und Wissenschaft.
Leopold Zunz: Der Begründer der Wissenschaft des Judentums.

Rabbiner Prof. Dr. Ismar Schorsch wurde 1935 in Hannover geboren und ist als Kind mit seinen Eltern wegen der nationalsozialistischen Verfolgung in die USA emigriert. Als Rabbiner, Theologe und Historiker forscht und publiziert Schorsch u.a. zu jüdischer Theologie und zu Biographien jüdischer Gelehrter. Sein jüngstes Werk beschäftigt sich mit Leopold Zunz, einem der Begründer der Wissenschaft des Judentums, der die Samson-Schule in Wolfenbüttel besucht hatte. Nach Schorsch war die Samson-Schule „eine Wiege der Wissenschaft des Judentums“.

Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. freut sich, Rabbiner Schorsch, Ehrenpräsident des Leo Baeck Institute New York, zu einer Vortragsreihe unter dem Titel „Der jüdische Aufbruch in die Moderne – die Spannung zwischen Glaube und Wissenschaft“ begrüßen zu dürfen.

Am Donnerstag, 24. November, um 18:30 Uhr findet in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek und der Lessing-Akademie Wolfenbüttel der zweite Vortrag von Rabbiner Schorsch mit dem Titel „Leopold Zunz – der Begründer der Wissenschaft des Judentums“ in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel statt, wo Zunz die Samson-Schule besucht hatte.

Die Vorträge von Ismar Schorsch sind Teil des Begleitprogramms der Ausstellung „Von Wolfenbüttel nach New York. Eine amerikanische Ausstellung über die Wissenschaft des Judentums“, die am Mittwoch, 16. November, um 18.30 Uhr im Braunschweigischen Landesmuseum Hinter Aegidien mit einer Einführung von Rabbiner Schorsch eröffnet wird. Die Ausstellung wurde vom Leo Baeck Institute New York konzipiert und von einer Arbeitsgruppe an der Technischen Universität Braunschweig um regionale Aspekte ergänzt. Sie ist noch bis zum 5. März 2017, Freitag bis Sonntag, 10-17 Uhr, zu sehen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.