Anzeige

Vorsicht beim Sammeln von Wildkräutern

Bärlauch Einzelpflanze
Braunschweig: Buchhorst |

Bärlauch ist als Ersatz für Knoblauch beliebt.

In den Wäldern um Braunschweig grünt und blüht es: Buschwindröschen, Lungenkraut, Lerchensporn sowie der bei Wildkräuter-Freunden so beliebte Bärlauch (Allium ursinum).

Aber Vorsicht! Auch der giftige Gefleckte Aronstab (Arum maculatum) hat bereits seine Blätter ausgebildet. Die namengebenden schwarzen Flecken auf den Blättern fehlen oft. Beide Kräuter – der essbare Bärlauch und der sehr giftige Aronstab - wachsen oft dicht beieinander.

Solange noch der Blütenkolben oder die roten Früchte des Aronstabes fehlen, ist die Unterscheidung mit der Nase möglich. Leicht gerieben, riechen Bärlauch-Blätter nach Knoblauch. Aronstab-Blätter besitzen keinen vergleichbaren Geruch. Erst später, wenn die Bestäubung ansteht, entwickelt die Pflanze einen unangenehmen Geruch mit dem Insekten angelockt werden. Die Blätter haben die Form einer Pfeilspitze. Etwas später erscheinen noch die ähnlichen Blätter des ebenfalls giftigen Maiglöckchens.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.