Anzeige

Nicolai Sykosch

1 Bild

Wenn die Stärke einsam macht

André Pause
André Pause | Braunschweig - Innenstadt | am 27.09.2016 | 241 mal gelesen

Berührender Spielzeitauftakt im Großen Haus mit Nicolai Sykoschs Inszenierung „Eine Familie“. Von André Pause, 27. September 2016. Braunschweig. Eben noch herrschte Hochbetrieb, doch nach knapp dreieinhalb Stunden Spielzeit sitzt Martina Struppek als Violet Weston einsam inmitten der realistisch bürgerlichen Wohnkulisse im Großen Haus des Staatstheaters. „Wer ist die Stärkere?“, fragt, nein brüllt sie. Und schiebt nach...

1 Bild

Lass doch einfach mal sprudeln

André Pause
André Pause | Braunschweig - Innenstadt | am 30.05.2015 | 86 mal gelesen

Braunschweig: Kleines Haus des Staatstheaters | Premiere: Nicolai Sykosch inszeniert die Komödie „Der Vorname“ im Kleinen Haus sehr filmisch. Von André Pause, 30.05.2015. Braunschweig. Welche Wucht doch von einem Scherz ausgehen kann, wenn Sender und Empfänger desselben in Sachen Weltsicht nicht unbedingt auf einer Welle funken! Das zeigt Nicolai Sykosch mit seiner Inszenierung der Komödie „Der Vorname“ von Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte jetzt im...

2 Bilder

Jede Geste macht das Grauen fassbar

Marion Korth
Marion Korth | Braunschweig - Innenstadt | am 25.11.2014 | 372 mal gelesen

„Im Westen nichts Neues“: Premiere im Kleinen Haus des Staatstheaters – Auf die Kraft des Wortes und der Imagination vertraut. Von Marion Korth, 26.11.2014. Braunschweig. Geschützdonner, schreiende Pferde, die Bäuche aufgerissen, Beine, die sich in herausquellenden Därmen verfangen. Paul, Kat, Tjaden und die anderen horchen. Dieses Schreien, dieses schreckliche Schreien. Alle hören es, auch das Publikum. Dabei ist es...

Anzeige
1 Bild

„Einmal die Routine zerkloppen“

André Pause
André Pause | Braunschweig - Innenstadt | am 07.12.2013 | 391 mal gelesen

Regisseur Nicolai Sykosch und das Ensemble des Staatstheaters zu Besuch im Kunstmuseum.Von André Pause, 08.12.2013. Braunschweig/Wolfsburg. „Der Geist muss sich einpegeln auf den nackten Wahnsinn“, sagt Nicolai Sykosch, der damit die erste grundlegende Herausforderung beschreibt, die das nächste Stück im Schauspiel des Staatstheaters mit sich bringt. Dass diese Produktion „Der nackte Wahnsinn“ heißt, erklärt das Wortspiel...