Anzeige

Zwanzigstes Drehorgelkonzert der Drehorgelfreunde begeistert die Besucher

Begeisterte Besucher des Drehorgelkonzertes am 03.01.2016 in der Braunschweiger St. Petri Kirche.

Ihr zwanzigste Drehorgelkonzert zum Jahresbeginn führten die Drehorgelfreunde in der St.Petri Kirche vor begeisterten Besuchern durch. Die Besucher strömten wie gewohnt schon zeitig in die Kirche um sich im Kirchenschiff die besten Plätze zu sichern.
Mit dem Einzug der Gladiatoren von Josef Fucik eröffneten die Drehorgelfreunde musikalisch und optisch ein knapp zweistündiges musikalisches Feuerwerk.
In Orchesterformation aber auch mit Soli und Duetten füllten Peter und Marion Durow, Carsten Glaß, Frauke Glaß-Fricke und Armin Zimmermann sowie Gitli-Ingrid und Manfred Glaß das schwungvolle Drehorgel-Programm.
Im Takt der vor 150 Jahren komponierten Leichten Cavallerie von Franz von Suppee'
marschierte das Orchester spielend durch die Ouvertüre.
Die Drehorgelfreunde hatten Komponisten im Programm berücksichtigt die in diesem Jahr durch Komponistengedenkjahre zu bedenken sind. Im 275 Todesjahr von Antonio Vivaldi, das Flötenkonzert Il Gardelino-der Diestelfink , der auch zum Vogel des Jahres gewählt wurde und sich musikalisch präsentierte.
Auch der Vogelfänger aus Wolfgang Amadeus Mozart's Zauberflöte fehlte nicht im Programm und wurde von ihm im Todesjahr vor 225 Jahren komponiert.
Mit viel Beifall wurde auch die Arie des Figaro aus dem Barbier von Sevilla von Giacomo Rossini honoriert, die von Marion und Peter Durow ,als berufene Figaros, gespielt wurde.
Bei den fröhlichen Dorfschmieden von Josef Fucik und dem kreuzfidelen Kupferschmied von Carl Peter, setzte Manfred Glaß, wie schon 1993 beim ersten gemeinsamen Auftritt der Drehorgelfreunde beim Drehorgelfest in der Braunschweiger Innenstadt, Hammer und Amboss ein, um diese schönen Musikstücke damit zu begleiten.
Ein richtiges Notengewitter entfachten die sechs Drehorgelspieler als sie die Polka Unter Donner und Blitz von Johann Strauss schwungvoll aufspielten.
Natürlich durfte auch bei seinem 150 Geburtstag, der Berliner Komponist Paul Lincke mit seinem Marsch-Couplet Berliner Luft und Glühwürmchen-Idyll bei dem Konzert nicht fehlen, wie auch der berühmte Florentiner Marsch von Josef Fucik in seinem 100 Todesjahr.
Wie auch im Wiener Neujahrskonzert 2016 begeisterten die Drehorgelfreunde mit dem beliebten Walzer Weaner Mad'l von Carl Michael Ziehrer, dem einstigen Kontrahenten von Johann Strauss.
Nach der schmissig vorgetragenen Kleinen Nachtmusik von W.A.Mozart zum Schluß, dankte der Moderator des Konzerts Manfred Glaß den begeisterten Freunden der Drehorgelmusik für ihre über zwanzigjährige Treue zu den Konzerten der Braunschweiger Drehorgelfreunde und versprach auch im nächsten Jahr wieder ein Konzert zum Jahresbeginn durchzuführen.
Nach drei Zugaben verabschiedeten sich die Drehorgelfreunde nach Wiener Tradition mit dem Radetzky Marsch, unter lang anhaltendem Beifall, bei den Besuchern.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.