Anzeige

Utermöhlen erklärt, was jeder Manager über Nachhaltigkeit wissen sollte

Braunschweig: WelfenAkademie | Die WelfenAkademie feierte eine Premiere: Mit der ersten Lesung in ihrem Haus hat die Bildungseinrichtung einen weiteren Schritt getan in ihrer Entwicklung. Neben dem Lehrbetrieb gibt es an der Salzdahlumer Straße 160 inzwischen regelmäßig Symposien, Fachvorträge, Kunstausstellungen und ab jetzt eben auch Lesungen.

Dazu war jetzt der Autor und Unternehmensberater Dr. Ralf Utermöhlen im Audimax der WelfenAkademie zu Gast. Er las aus seinem Buch „Was jede Führungskraft über Green Economy und nachhaltige Entwicklung wissen sollte‟. Zuvor begrüßte Dr. Jens Bölscher, Geschäftsführer der WelfenAkademie, die zahlreichen Gäste und ging auf die Geschichte des WelfenAkademie-Verlags ein, in dem auch dieses Buch erschienen ist.

„Vor sieben Jahren gab es bei uns eine Abschlussarbeit, die so gut war, dass wir sie verlegen wollten‟, erzählte Bölscher. Daraus ist der Verlag entstanden, in dem künftig Werke erscheinen, die beispielsweise besonderen Menschen eine Plattform bieten sollen. „Konkret geht es um eine Festschrift zum Abschied von Manfred Casper als Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands‟, berichtete Bölscher. Zu dem Anlass haben 20 Autoren sich mit dem Thema „Freiheit und Verantwortung‟ auseinandergesetzt. Das Buch wird im nächsten Jahr erscheinen.

Zu den Autoren der Festschrift zählt auch Utermöhlen. „Er hat seinen Beitrag als erstes abgegeben. Dabei kamen wir ins Gespräch über seine Buchidee. Da wurde schnell klar, dass wir dieses Werk verlegen wollen‟, so Bölscher. Ihm gefalle besonders, dass das Buch sehr in die Tiefe geht, dabei aber immer die Zusammenhänge im Blick hat. Zudem sei es für Leser – und nicht etwa ein Fachpublikum – geschrieben und gut verständlich.

Utermöhlen stellte bei seiner Lesung schnell deutlich heraus, dass er mit seinem Buch ein Ziel verfolge. „Das Prinzip der Nachhaltigkeit wird in Unternehmen oft übersehen‟, so der Autor. Als Geschäftsführer der Agimus GmbH berät er Unternehmen zu diesem Thema. In seiner Praxis erlebe er zwar oft gute Beispiele, es gebe aber keine tieferliegende Strategie. „Unser jetziger Lebensstil führt dazu, dass wir auf einem geplünderten Planeten leben. Daher muss sich vieles ändern. Und dabei spielen Wirtschaftsunternehmen eine wesentliche Rolle‟, sagte Utermöhlen.

Sein Buch richte sich daher an Führungskräfte. Es enthält klare Checklisten zu allen Bereichen der nachhaltigen Wirtschaft und Anweisungen, wie nachhaltige unternehmerische Strategien entwickelt werden können. Dies sei ein Thema, das alle berührt – auch kleine Unternehmen, auch beispielsweise Dienstleister, nicht nur die Industrie, so Utermöhlen. Seine Kernbotschaft im Buch sei positiv: „Wirtschaftlicher Wohlstand und Komfort sind möglich und mit Nachhaltigkeit vereinbar‟, sagte Utermöhlen. Dazu aber müssen Unternehmen sich ändern.

Der Autor ging auf verschiedene Aspekte ein – etwa die Wasser- oder Kohlenstoffintensität von Produkten. Diese werden sich, so prognostiziert es Utermöhlen, in den kommenden Jahren deutlicher im Preis niederschlagen. So werden etwa Kaffee (hohe Wasserintensität) oder Fleisch (hohe Kohlenstoffintensität) teurer werden. Solche Beispiele zeigen, dass es Entwicklungen gibt, zu denen Unternehmen Strategien entwickeln müssen, um ebenfalls nachhaltig erfolgreich zu sein.

Für Utermöhlen werde es beispielsweise darauf ankommen, dass Unternehmen sich mehr Mühe geben müssen, Produkte nachhaltig zu gestalten. Derzeit gebe es solche Bestrebungen bei Lebensmitteln, wo immer mehr regionale Produkte aus kleinbäuerlichen Strukturen vertrieben werden oder bei Textilien, wo es inzwischen Produzenten gibt, die auf faire und ökologische Herstellung achten. Bei Elektronik- und Automotive-Produkten sei die Entwicklung hin zur Nachhaltigkeit hingegen sehr selten zu erkennen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.