Anzeige

Lasershow für Shopping-Center

Spektakuläre Eröffnungsshow für das neue Shopping-Center. (Foto: Foto: Verena Meier)
 
Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank „BraWo“ Jürgen Brinkmann (Mitte) mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth (links) und dessen Vorgänger Dr. Gert Hoffmann. (Foto: Foto: Verena Meier)
Braunschweig: BraWoPark |

Heute Abend wurde das neue Shopping-Center am Bahnhof eingeweiht – Ab morgen (Mittwoch) geöffnet.

Von Ingeborg Obi-Preuß, 24. November 2015.
Die Stadt hat ein neues Shopping-Center: Mit einer spektakulären Lasershow, dramatischen Musikeffekten und einem effektvollen Feuerwerk wurde es heute Abend im „BraWoPark“ eröffnet. Anschließend durften die geladenen Gäste sich auf 12 500 Quadratmetern Verkaufsfläche und Gastronomie umschauen. Ab heute ist es offiziell geöffnet.
„Sichtbar gewordene Aufbruchstimmung – gerade in Zeiten wie diesen“, nannte Oberbürgermeister Ulrich Markurth vor der Lasershow das Projekt im eigens für die Feier aufgestellten Zelt.
Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank „BraWo“, betonte die Haltung seiner Bank, die sich auch in diesem Projekt zeige: „Wir sind keine Gewinnmaximierer, unsere Mitarbeiter leben hier, wir engagieren uns für die Region.“ Er dankte dem Team der Verantwortlichen für die „Leidenschaft und Begeisterung“ in einer Zeit, in der meist nur Vernunft und Kalkül zählten. „Ohne Begeisterung ist so ein Projekt nicht möglich“, betonte Brinkmann.
Von Ingeborg Obi-Preuß
Fortsetzung von Seite 1. „Eigentlich wollten wir nur einen Verwaltungssitz in zentraler Lage nach der Fusion mit der Volksbank Wolfsburg“, blickte Jürgen Brinkmann zurück. Gemeinsam mit seinem Freund und Partner Klaus Gattermann, Geschäftsführer der Gattermann Immobilien Projekt GmbH, war schon bald die Toblerone im Gespräch. „Aber dann sagte uns der Vorbesitzer: Alles oder gar nichts“, erzählt der „BraWo“-Chef. Alles – das war das 75 000 Quadratmeter große ehemalige Postareal.
„Dieses Postgebäude schrie geradezu nach Veränderung, nach Verbesserung“, erinnerte sich Ulrich Markurth an den recht trostlosen Anblick. „Eine mutige Entscheidung“, lobte er den Investor, aber auch die Ratsmitglieder: „Sie mussten die Entscheidung treffen und durchhalten. Das war von zentraler Bedeutung“, blickte Markurth zurück auf „schwierige und kritische Diskussionen“ um die Realisierung des Projektes.
Jetzt sei ein „markantes Tor in unsere Stadt“ entstanden, das dem Quartier am Bahnhof ähnlich Orientierung gäbe, wie die Kirchen der Innenstadt. Die Impulse, die das Projekt für das Bahnhofsviertel aussende, seien bereits wirksam. „Es gibt viele neue Investitionen hier, unter anderem ganz aktuell das erste integrative Stadtviertel“, freute sich Markurth (siehe dazu Artikel unten).
Besonderen Dank gab es von Bankchef Jürgen Brinkmann auch für die IHK, den Einzelhandelsverband und den ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann. Er habe die Chancen des Projekts erkannt, „klug und geschickt die politischen Fäden gezogen und sich schon damals eng mir Ulrich Markurth abgestimmt“, erzählt Brinkmann von den Anfängen der Planung.

Fakten: Auf dem 75.000 Quadratmeter großen, ehemaligen Post-Gelände wurde und wird nach umfangreichen Abrissarbeiten insgesamt eine Nutzfläche von 99500 Quadratmetern geschaffen. 2000 Menschen werden ihren Arbeitsplatz im BraWoPark haben. Die ersten Büroflächen im Business Center II werden am 1. Dezember bezogen. Das Hotel wird im Sommer nächsten Jahres eröffnen. Mit dem Bau des Business Centers III wird voraussichtlich in 2016 begonnen.
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.