Anzeige

Herzwochen 2013: Das schwache Herz – Diagnose und Behandlung der Herzschwäche

Wann? 06.11.2013 15:30 Uhr

Wo? Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig DE
Herzuntersuchung (Foto: fotolia)
Braunschweig: Stadthalle Braunschweig |

Die Deutsche Herzstiftung stellt die Herzwochen 2013 unter das Motto „Das schwache Herz – Erkennung und Behandlung der Herzschwäche“.

In Braunschweig laden am Mittwoch, 6. November 2013, Professor Dr. Matthias Heintzen, Chefarzt der Klinik für Herz-, Lungen- und Gefäßkrankheiten des Klinikums Braunschweig, und sein Team zu Vorträgen für Patienten, Angehörige und Interessierte ein. Die Vortrags-Veranstaltung findet von 17 Uhr bis 19 Uhr im Großen Saal der Stadthalle statt. Die Leitung der Veranstaltung übernimmt Professor Heintzen. Es ist sehr viel Zeit eingeplant, um zahlreiche Fragen der Patienten während der Veranstaltung zu beantworten. Es besteht auch die Möglichkeit, die Fragen schon vorher schriftlich zu formulieren, sie werden dann durch die Spezialisten im Laufe der Vorträge beantwortet.

Schwerpunkte sind:

-Was ist chronische Herzschwäche? Beschwerden, Diagnose und Risikofaktoren.
-Ursachen erkennen: Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzklappenerkrankungen, Herzentzündung.
-Die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung, Wirkung und Nebenwirkungen der Medikamente.
-Die Effekte von Bewegung, Resynchronisationstherapie und Chirurgischer Therapie.

Der Einlass zu den Infoständen beginnt bereits um 15:30 Uhr. Besucher haben dort die Möglichkeit, die Infostände der Klinik und anderer Gesundheitsanbieter zu besuchen und sich zu informieren. Außerdem werden Mitarbeiter der Medizinischen Klinik für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen.

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine schwerwiegende Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu erheblichen Beschwerden bei den Betroffenen führt, ihren Alltag erheblich beeinträchtigt und das Leben der Patienten bedroht.
In Deutschland wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche auf 2-3 Millionen geschätzt. 2010 wurden in Deutschland deshalb fast 400.000 Patienten in ein Krankenhaus eingeliefert; fast 50.000 starben an Herzinsuffizienz.
Mangelnde Aufmerksamkeit für die Symptome der chronischen Herzschwäche ist einer der Gründe für die hohe Sterblichkeit dieser Erkrankung.
Viele Patienten neigen dazu, krankheitstypische Anzeichen wie Atemnot, Leistungsabfall und geschwollene Beine mit Knöchelödemen (Wassereinlagerungen) nicht wahrzunehmen oder resigniert auf das Alter zu schieben.
Vielen sind zudem die Ursachen einer Herzschwäche nicht bekannt.
Zum Beispiel: Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Klappenerkrankungen oder Herzentzündung.
Je früher eine Herzschwäche erkannt und die Ursachen konsequent behandelt werden, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.
Trotz immer besserer Therapiemöglichkeiten erhalten viele Patienten keine optimale Behandlung, was häufig daran liegt, dass diese Möglichkeiten zu wenig bekannt sind.
Mit dem Ziel, die Lebensqualität und Lebenserwartung der Betroffenen zu verbessern, wollen wir gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung auch in diesem Jahr anhand von Kurzreferaten umfassend über den aktuellen Stand von Diagnostik und Behandlung der Herzschwäche informieren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.