Anzeige

So gewinnen Sie Aufmerksamkeit für Ihren sozialen Zweck

Vielleicht möchten Sie, dass das Essensangebot in der Schule Ihrer Kinder gesünder wird, oder es liegt Ihnen am Herzen, dass Ihre Stadt einen gefährlichen Straßenteil besser ausschildert. Oftmals gibt es Dinge, die wir gerne verändern würden, doch wie? Hier haben wir für Sie einige Möglichkeiten zusammengestellt, damit Sie für Ihren guten Zweck Aufmerksamkeit gewinnen können und so hoffentlich bessere Lösungen erreichen.

1. Sprechen Sie persönlich mit Freunden, Nachbarn und lokalen Unternehmen

Ein Gang durch Ihre Nachbarschaft kann bereits dabei helfen, Gleichgesinnte zu finden und über Ihren guten Zweck zu informieren. Sie können dabei Faltblätter mitbringen und von Tür zu Tür gehen. Dieser Weg eignet sich besonders, wenn es sich um lokale Angelegenheiten handelt und viele der Angesprochenen ebenfalls Betroffene sind. Herauszufinden, wer in der Nähe wohnt und sich ebenfalls für den gleichen sozialen Zweck einsetzen möchte, kann auch für viele spätere Aktionen nützlich sein.

2. Werden Sie auf der Lokalpolitikebene aktiv

Finden Sie heraus, welche politischen Sitzungen, Gremien, und Versammlungen auf lokaler Politikebene existieren, die mit Ihrem Zweck zu tun haben. Treten Sie in Kontakt und nehmen Sie an Veranstaltungen teil, wo möglich. Auf verschiedenen Ebenen ist es ebenfalls möglich, Themen auf die Tagesordnung zu bringen, die der Bevölkerung wichtig sind. Informieren Sie sich und bereiten Sie eine kurze Zusammenfassung vor, um Ihr Anliegen klar erklären zu können. Die Ebene der Lokalpolitik ist oftmals sehr lohnenswert, weil der lokale Gestaltungsspielraum Möglichkeiten eröffnet, die bei gutem Gelingen auch als Vorbild für andere dienen können. Politiker sind auf dieser Ebene außerdem in weitaus größerem Kontakt mit ihren Wählern als auf der landesweiten Bundesebene.

3. Suchen Sie nach lokalen verwandten sozialen Anliegen und Gruppen

Oftmals lassen sich soziale Anliegen miteinander verbinden. Verschiedene Anliegen zu den Themen Gesundheit, Umweltschutz oder Kinder haben sicherlich viel mit einander gemeinsam. Tauschen Sie sich untereinander aus, lernen Sie von einander und unterstützen Sie sich! Und auch von bereits erfolgreichen Initiativen können Sie lernen und mit ihnen neue Kontakte knüpfen. Öffentlichkeitsarbeit und Engagement verbinden Fähigkeiten, die sich oftmals ähneln, unabhängig vom genauen Anliegen. Und Kontaktpersonen, Journalisten, Politiker und Initiativen sind oftmals bereit, Menschen mit Ratschlägen oder sogar direkter Hilfe zu unterstützen, wenn sie sich früher schon einmal für ein ähnliches Thema eingesetzt haben.

4. Erschaffen Sie Infomaterial und Unterstützer-Symbole

Erklären Sie Ihr Anliegen und die wichtigsten verbundenen Sachverhalte klar, deutlich und gut verständlich in nützlichem Informationsmaterial. Erstellen Sie hierfür Material in unterschiedlichen Längen und Formaten, beispielsweise kurze Versionen für Faltbroschüren und ausführlichere Videos für Plattformen wie YouTube. Digitale Versionen können Sie leicht und kostenlos vervielfältigen und auch auf einer eigenen Webseite oder in sozialen Netzwerken teilen. Erstellen Sie außerdem Symbole, mit denen Ihre Unterstützer im Alltag auf Ihren guten Zweck hinweisen können. So können Sie beispielsweise individuelle Tassen und Aufkleber gestalten, T-Shirts designen oder Schlüsselbänder bedrucken.

5. Wenden Sie sich an die lokalen Medien

Erkundigen Sie sich, welche lokalen Zeitungen, Radio- und Fernsehsender Interesse an Ihrem guten Zweck haben könnten. Fragen Sie ebenfalls, in welchen Zeiträumen es einfacher ist, Sendezeit oder Textflächen zu bekommen. In besonders gefüllten Zeiträumen kann es sehr schwer sein, Aufmerksamkeit zu bekommen, während es über das Jahr verteilt oftmals Zeiten gibt, in denen Medien dankbar für Dinge sind, über die sie berichten können. Gut geschriebene Pressemitteilungen und interessant präsentierte Anlässe eignen sich hier besonders gut.

6. Nutzen Sie die sozialen Medien und gestalten Sie Online-Wettbewerbe

Auch die neuen und selbst gestaltbaren Medien sollten Sie verwenden. Auf den verschiedenen großen Plattformen finden sich bestimmt eine Menge an Gruppen, Initiativen und Interessenten, die mehr über Ihren guten Zweck erfahren wollen, oder von denen Sie lernen können. Darüber hinaus bieten viele Plattformen Ihre eigenen Stärken. So können Sie beispielsweise Wettbewerbe erstellen, bei denen die schönsten Fotos zu Ihrem Thema öffentlich geteilt werden können, oder bei denen zwischen allen kreativen Einsendungen Preise verlost werden. Wählen Sie hierfür ein Thema und einen Zeitrahmen und begleiten Sie die Einsendungen. So können Sie auch weit über Ihren lokalen Ort hinaus kostengünstig Gleichgesinnte finden und kreativ für Aufmerksamkeit sorgen. Dies lässt sich dann auch zusätzlich in den lokalen „normalen“ Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen zeigen.

7. Erschaffen Sie Veranstaltungen

Vielleicht finden Sie ja einige lokale Unternehmen, die für eine öffentliche Verlosung einen Preis spenden möchten, oder lokale Musiker, Schulen, Museen oder andere Einrichtungen, die mit Ihnen gemeinsam ein lokales Ereignis gestalten möchten. Denken Sie daran, dass alle öffentlichen Aktionen, Veranstaltungen und dergleichen oft ihrerseits zusätzlich sowohl für die sozialen Medien als auch die konventionellen Medien interessant sind. Wenn Sie hier etwas Erfahrung bekommen, können Sie sehr erfolgreiche und schöne Veranstaltungen durchführen, an denen Menschen Spaß haben und sich gegenseitig und den guten Zweck kennenlernen können, während all dies zu weiterer öffentlicher Aufmerksamkeit führt.

8. Bringen Sie möglichst viele dieser Möglichkeiten zusammen

Tauschen Sie sich mit anderen Gruppen aus und schauen Sie, welche gemeinsamen Veranstaltungen Sie erschaffen können. Vielleicht richten Sie ein lokales Familienfest aus, oder einen sportlichen Wettbewerb für einen guten Zweck. Dabei verwenden Sie das Logo, Infomaterial und T-Shirts für Ihr Anliegen. Das Ganze dokumentieren Sie in den sozialen Medien und rufen zu verwandten Aktionen und Wettbewerben auf (die „Eiswasser-Challenge“ sorgte beispielsweise für sehr viel Aufmerksamkeit). Bereits im Vorfeld sprechen Sie sich mit den lokalen Medien ab. Und bei alledem weisen Sie immer wieder darauf hin, was jeder Einzelne tun kann, an welche Politiker sich Engagierte wenden sollten, sammeln Unterschriften und informieren gründlich. Auf diesen Wegen kann in relativ kurzer Zeit und mit relativ wenig Geld eine Bewegung wachsen, die sich gegenseitig unterstützt und für den guten Zweck einsetzt. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Verbessern der Welt und danken Ihnen für Ihr soziales Engagement.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.