Anzeige

Was sagt die Apothekerin?

Stefanie Brandmann beim Referat
Helmstedt: Stobenstr. 33 |

Trotz Medikamentengebrauchs fahrtüchtig?

Der ADAC-Ortsclub Helmstedt, hatte zum thematischen Treffen in das Juliusbad-Restaurant, Stobenstraße 33, eingeladen. Als Referentin wurde die Apothekerin Stefanie Brandmann von der Altstadtapotheke, Papenberg 25-26, gewonnen. Sie referierte über den Umgang mit Arzneimitteln unter dem Gesichtspunkt, dass Patienten einfach zu wenig wissen.

Stefanie Brandmann referiert

Brandmann stellte dabei zunächst die Herangehensweise an Arzneimittel und letztlich an die Medikamente vor. Die Wichtigkeit des richtigen Wirkstoffes, der richtigen Dosis und der richtigen Einnahme, wurde erläutert. Die Apotheken können dabei bedeutsame Ratschläge geben und stellen die Qualität sicher. Auch kritische Wechselwirkungen unterschiedlicher Medikamente können in der Apotheke erkannt werden, wenn man sich an eine Stammaphotheke hält.
Bezüglich der Fahrtüchtigkeit erfolgt überwiegend weder von der Apotheke noch vom behandelnden Arzt eine verbindliche Auskunft. Brandmann gab an, dass in ihrer Apothekerinnenzeit es überhaupt ein einziges Mal vorkam, dass ein Kraftfahrer nachfragte. Gerade zur Beantwortung dieser Frage ist es erforderlich den Beipackzettel genau zu studieren. Ansonsten empfahl Brandmann auch die ADAC-Broschüre „Medikamente im Straßenverkehr“. Diese kann man beim ADAC bestellen oder aus dem Internet herunterladen. In der Broschüre wird detailliert auf das Thema Fahrtüchtigkeit eingegangen. Es gibt sogar bestimmte Patientengruppen, die nur aufgrund der Medikamenteneinnahme fahrtüchtig sind. Aus der Broschüre verteilte Brandmann einige Seiten auf denen Wirkstoffe aufgeführt sind zu denen auch die verkehrsrelevanten Wirkungen angegeben werden.
Der Vortrag endete mit vielen persönlichen Anfragen und sachgerechten Antworten.

Der Verkehrsreferent des ADAC-Ortsclubs,
Achim Klaffehn, fand die Veranstaltung auch im Sinne der Verkehrsfragen für gelungen. Er macht noch darauf aufmerksam, dass es verkehrsrechtliche Konsequenzen haben kann, wenn man unter Medikamenteneinfluss ein Auto führt ohne fahrtüchtig zu sein. Mann muss mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen; bei einem Unfall mit Personenschaden gar mit einer Freiheitsstrafe.

Foto Achim Klaffehn: Die Apothekerin Stephanie Brandmann von der Altstadtapotheke bei ihrem Vortrag vor Mitgliedern des ADAC-Ortsclubs Helmstedt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.