Anzeige

Wandel im Bad Helmstedt

Ehemaliges Hotel und Restaurant Gesundbrunnen
Helmstedt: Brunnenweg 19 |

In touristischen Vorschlägen ist mehr angegeben als vorzufinden ist


Wenn man sich für das Bad Helmstedt interessiert, dort Veranstaltungen besucht oder auch selbst veranstaltet, ist es zunächst klar, dass man einen Ort mit Ruhe und schöner Natur gewählt hat. In Wanderführern und touristischen Materialien kann man neben dem Lob für Wander- und Radwege im Brunnental auch schon mal Hinweise auf verschiedene Hotels und Restaurants entdecken, die neben den herrschaftlichen Villen und Teichen die Umgebung des Brunnentheaters als Ziel positiv ergänzen.
Die Lokalitäten, an die sich viele Erinnerungen der Helmstedter knüpfen, der Gesundbrunnen und das Clarabad (früher Klabautermann) existieren jedoch schon länger nicht mehr. Im Bereich des Clarabads entsteht vermutlich eine neue Gastronomie. Übriggeblieben ist am Beginn des Brunnentals der Quellenhof mit Biergarten am Quellehofteich. Im Gesundbrunnen gibt es Mietwohnungen. Eine geführte Besichtigungstour der Stadt Helmstedt bietet ein Besuch im Theater-Cafe´ für einen Snack für Gruppen über 20 Personen an. Auf dem Parkplatz des Brunnentheaters steht am Waldsaum des Lappwaldes eine Grillhütte, die nach Anmeldung bei der Stadt Helmstedt genutzt werden darf.
Soweit zur Gastronomie, einer wesentlichen Grundlage für gezielte naturnahe Wanderungen. Wie steht es mit dem Bad? 1755 wurden im Tal stark schwefelhaltige und kohlensaure Quellen entdeckt und in Nutzung genommen. Der sich entwickelnde Kurbetrieb führte zum Bau eines Kurtheaters, eines Kurhotels und zur Schaffung einer Parkanlage. Durch die Eröffnung des Kurbades Clarabad erlangte der Kurbetrieb überregionale Bekanntheit. Der Kurbetrieb nahm 1894 sein Ende als es zum versiegen der Quellen kam. Es wird vermutet, dass der Braunkohletagebau in der Nähe von Helmstedt die Ursache war. Der Name Bad Helmstedt blieb für den etwa 3 km vor Helmstedt liegenden Ortsteil erhalten. Zur Zeit des kalten Krieges war Helmstedt ein „Vorort“ von Berlin. Wenn die Berliner nach den Quellen fragten, war hin und wieder zu hören, dass das Bad Helmstedt nun ein Luftkurort sei.
Alles was aus der Entstehungszeit den Ort prägt und was später hinzugekommen ist, bleibt weiterhin sehens- und erlebenswert. Radwanderwege durchziehen das Tal ebenso wie Fußwanderwege. Informationstafeln leiten Touristen und einheimische Wanderer. Es gibt viel zu entdecken.

Fotos JPG Achim Klaffehn, Orte, die in der touristischen Werbung noch angepriesen werden.
(Clarabad, Gesundbrunnen)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.