Anzeige

Wackelige Abwehr im Endspurt

Auch Nany Landry Dimata konnte den VfL Wolfsburg bei Borussia Mönchengladbach nicht vor einer deutlichen Bundesliga-Niederlage bewahren. Foto: regios24/Darius Simka

Fußball-Bundesliga: Der VfL Wolfsburg verliert 0:3 in Mönchengladbach – Samstag gegen HSV.

Von Jörg Kleinert, 24.04.2018.
 

Wolfsburg. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg verlor am 31. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3 (0:3) und muss weiter um den Klassenerhalt bangen.
Lars Stindl (8. Minute) traf vor 47 800 Zuschauern im Borussia-Park früh für den Gastgeber, der die Partie auch in der Folge stets unter Kontrolle hatte. Raffael (35.) und Christoph Kramer (44.) – mit einem kuriosen Freistoßtreffer – stockten Gladbachs Führung bereits vor der Pause zum späteren Endstand auf. Der VfL war nach der Pause bemüht, offensiv fehlten aber die Mittel.

Am Samstag empfangen die Grün-Weißen mit dem Hamburger SV einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus der Hansestadt beginnt um 15.30 Uhr in der Volkswagen-Arena.

VfL-Cheftrainer Trainer Bruno Labbadia hatte im Vergleich zum 0:0 gegen Augsburg eine Änderung in der Startelf vorgenommen: Für den gesperrten Felix Ohis Uduokhai kam John Anthony Brooks nach langer Verletzungspause erstmals in diesem Kalenderjahr zu einem Startelf-Einsatz. Von Beginn an entwickelte sich im Borussia-Park eine Partie, die viele einfache Ballverluste und Abspielfehler bot, Spielfluss kam wenig zustande. Gladbach übernahm jedoch die aktivere Rolle und suchte den Ballbesitz, der VfL stellte die Räume in der eigenen Hälfte zu – bis zur 8. Minute. Wie aus dem Nichts erzielte Stindl das 1:0 für die „Fohlen“, er jagte den Ball aus rund zehn Metern trocken unter die Latte. Die Führung gab dem Gastgeber Selbstvertrauen, während die Wolfsburger in Harmlosigkeit verfielen. Der VfL tat sich schwer, zugestellte Räume im Mittelfeld zu überspielen.

Die zuletzt starke Defensive der Grün-Weißen wackelte zudem – das zweite Tor für Gladbach war die Folge. Raffael traf im zweiten Versuch flach und unhaltbar für VfL-Torwart Koen Casteels. Von den „Wölfen“ war spielerisch so gut wie nichts zu sehen, sie hatten nicht eine gute Chance. Gegentor Nummer drei fiel auf kuriose Weise: Weltmeister Kramer zirkelte einen Freistoß ins obere Toreck der Wolfsburger, die noch dabei waren, eine Mauer zu formieren. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte den Freistoß jedoch freigegeben.
Für die Grün-Weißen ging es im zweiten Durchgang um Schadensbegrenzung. Wirklich Probleme bereiteten sie ihren Gastgebern aber auch nach dem Seitentausch nicht. Gladbach verteidigte souverän und lauerte auf eigene Konter – spielte die aber nicht mit letzter Konsequenz zu Ende. Somit blieb es beim 0:3.

Spiel kompakt
VfL Wolfsburg: Casteels – Jaeckel, Knoche, Brooks (29. Tisserand) – Verhaegh, Arnold, Bazoer (69. Steffen), William – Didavi – Dimata (74. Origi), Malli
Tore: 1:0 Stindl (8.), 2:0 Raffael (35.), 3:0 Kramer (44.).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.