Anzeige

Ein Dankeschön an Königslutters Sportler

Gruppenbild mit Bürgermeister in der Mitte: Die Stadt Königslutter hat ihre Sportler des Jahres – Jugendliche und Erwachsene – geehrt. Fotos (6): regios24

Die Stadt hat Athleten geehrt, die im Jahr 2016 herausragende Leistungen erbracht haben.

Königslutter, 14.02.2017.

Es war ein Dank, es war eine Anerkennung: Die Stadt Königslutter hatte zur Ehrung ihrer Sportler, die 2016 herausragende Leistungen erbracht haben, ins Forum der Haupt- und Realschule Königslutter eingeladen.

Bürgermeister Alexander Hoppe dankte „seinen“ Sportlerinnen und Sportlern, den Vereinen und Sportverbänden der Stadt, die auch im vergangenen Jahr einen unverzichtbaren Beitrag bei der Gestaltung des gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Angebotes geleistet haben. „Sie tragen mit ihrem Engagement entscheidend zur Attraktivitätssteigerung des Lebensumfeldes in unserer Stadt bei“, hob Hoppe hervor.

Und damit spielte der Bürgermeister nicht nur auf die vielfältigen Sportangebote in der Stadt an, sondern eben auch auf Veranstaltungen, die in Königslutter geboten werden. Der Elm-Advents-Halbmarathon oder der Viktoria Cup sind längst in der ganzen Region bekannt und damit zugleich auch ein sportlicher Werbeträger für die Stadt, so Hoppe.

Rat und Verwaltung seien weiterhin bemüht, die Vereine zu unterstützen. Im vergangenen Jahr konnte eine Stabilisierungsvereinbarung mit dem Land Niedersachsen abgeschlossen werden. Diese hatte der Stadt eine Hilfe von rund 16,3 Millionen Euro eingebracht. Allerdings mussten hierfür auch Konsolidierungsmaßnahmen eingebracht werden. Im Sportbereich ist so die Ein-Euro-Förderung weggefallen.

Jürgen Nitsche, Vorsitzender des Kreissportbundes (KSB) Helmstedt, wies auf den Text der Resolution hin, die einstimmig vom Landes-Sporttag im November 2016 beschlossen wurde. „Die Sportvereine sind ein wichtiger Standortfaktor für den Erhalt und Ausbau der Lebensqualität einer Kommune“, betonte der KSB-Vorsitzende und schob in Richtung von Rat und Verwaltung nach: „Sportförderung muss daher auch auf kommunaler Ebene zu einer Pflichtaufgabe gemacht werden.“

Anschließend ging Jürgen Nitsche auf die Mitgliederzahlen im Kreissportbund ein: Derzeit seien 34 074 Vereinsmitglieder gemeldet. Das stelle einen Rückgang von lediglich 1,1 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr dar. Für die SportAG, die Vertretung der Lutteraner Sportvereine, gratulierte der Vorsitzende Carsten Klezath den Sportlern zu den erfolgreich erbrachten Leistungen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.