Anzeige

Der Blick ist auf vordere Tabellenregionen gerichtet

Wolfsburgs Maximilian Arnold, hier gegen Omar Mascarell (Eintracht Frankfurt), steht vor seinem Comeback bei den Grün-Weißen. Foto: regios24/Darius Simka

Zum Start der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga erwartet der VfL Wolfsburg den FC Augsburg.

Wolfsburg, 27.01.2017.

Der Auftakt geglückt, das nächste Heimspiel vor der Brust. Nach dem mühsamen 1:0-Erfolg gegen den Hamburger SV richtet der VfL Wolfsburg seinen Blick auf das erste Rückrundenspiel in der Fußball-Bundesliga. Gegner am Samstag (15.30 Uhr) ist der FC Augsburg. VfL-Trainer Valerien Ismael wird dann eine Option weniger haben, denn Daniel Caligiuri wechselte nach dreieinhalb Jahren im grün-weißen Trikot die Farben.

Ebenfalls unter der Woche wickelten die „Wölfe“ zwei weitere Transfers ab. Bruno Henrique, der erst im Januar 2016 in die Volkswagenstadt gewechselt war und seither in 14 Bundesliga-Partien zum Einsatz kam, kehrt in seine Heimat Brasilien zurück. Er unterschrieb einen Vertrag beim FC Santos. Über die Höhe der Ablöse vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

Den nächsten Entwicklungsschritt soll derweil VfL-Talent Anton Donkor in England machen. Der 19-Jährige wurde bis zum Saisonende auf Leihbasis an den Premier-League-Club FC Everton ausgeliehen. „Für Anton ist diese Leihe eine große Chance, sich in einem neuen Umfeld zu beweisen und noch mehr Erfahrung zu sammeln. Wir werden seine Entwicklung in den kommenden Monaten eng begleiten“, betonte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe auf der Homepage des Vereins.
Den nächsten Schritt möchten auch die „Wölfe“ in der Bundesliga machen. Nach ihrem 1:0-Erfolg über den rund eine Stunde in Unterzahl spielenden Hamburger SV soll gegen Augsburg der dritte Heimsieg in Serie folgen. Die Augsburger stehen in der Tabelle mit nur einem Zähler weniger auf dem Konto direkt hinter dem Ismael-Team. Ein Erfolg des VfL wäre demnach doppelt wertvoll, um sich weiter aus dem unteren Tabellendrittel abzusetzen.

Erfreulich: Maximilian Arnold steht vor seinem Comeback bei den Grün-Weißen. Der 22-Jährige spielte nach seiner Verletzungspause im Test der U23 gegen den 1. FC Magdeburg mit und ist bereit für das Augsburg-Spiel.
Trotz des Aufwärtstrends beim VfL warnte Arnold: „Wir wissen alle, dass das erste Halbjahr schlecht für uns verlief. Wir müssen gewinnen. Wir haben Hamburg geschlagen und so müssen wir es nun auch mit Augsburg halten. Wir stehen noch zu weit unten, um völlig befreit zu spielen“, erklärte der Mittelfeldspieler.

Der FCA, der im Winter Manuel Baum als Nachfolger des entlassenen Dirk Schuster zum Cheftrainer befördert wurde, kassierte am vergangenen Wochenende eine 0:2-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim. Jedoch waren die Schwaben nicht gerade der Lieblingsgegner der „Wölfe“. In elf Duellen mit den Augsburgern gab es für den VfL lediglich drei Siege (vier Unentschieden, vier Niederlagen). In der vergangenen Saison unterlagen Arnold & Co. in der Volkswagen-Arena mit 0:2.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.