Anzeige

Daniel Caligiuri wechselt zum FC Schalke 04

Daniel Caligiuri. Foto: regios24/Darius Simka

Caligiuri: „Ich möchte den nächsten Schritt machen und diese große Chance nutzen“.

Wolfsburg, 27.01.2017.


Plötzlich ging alles ganz schnell. Daniel Caligiuri wechselte am Mittwoch zum FC Schalke 04. Der 29 Jahre alte Flügelspieler, dessen Vertrag im Sommer geendet hätte, wechselte im Sommer 2013 vom SC Freiburg nach Wolfsburg und bestritt seitdem 97 Bundesligaspiele für die Wölfe, wobei er zwölf Tore erzielte und 14 Assists für sich verbuchen konnte. Der Wechsel nach Gelsenkirchen war schon länger im Gespräch und scheiterte im Sommer des vergangenen Jahres bereits einmal, weil die angedachte Nachfolge mit Heung-Ming Son nicht verwirklicht werden konnte.

Nun kassieren die Wölfe statt der damals avisierten 12 Millionen Ablöse nur noch 2,5 bis 3 Millionen, dürften aber trotzdem zufrieden sein, denn der Außenstürmer wäre im Sommer ablösefrei gewesen.

„Ich hatte dreieinhalb wunderschöne Jahre in Wolfsburg und bedanke mich bei allen VfL-Verantwortlichen, Mitarbeitern und natürlich unseren Fans für diese überragende Zeit!  Zusammen haben wir Erfolge gefeiert, aber auch einige Tiefschläge weggesteckt. Dieser schnelle Abschied fällt mir echt nicht leicht, aber ich möchte jetzt unbedingt beim FC Schalke den nächsten Schritt machen und diese große Chance nutzen“, so Daniel Caligiuri. „Wir wünschen Daniel alles Gute und danken ihm für seinen großen Einsatz, den er immer für uns gebracht hat. Ich bin mir sicher, dass Daniel Caligiuri auch weiterhin mit dem VfL in Verbindung bleiben wird“, betont VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe, der zudem die hervorragende Zusammenarbeit bei diesem Transfer mit dem FC Schalke 04 hervorhob: „Die Gespräche mit Schalke verliefen äußerst konstruktiv. Wir konnten somit in sehr kurzer Zeit eine für alle Seiten gute Lösung finden.“

VfL-Cheftrainer Valérien Ismaël findet zum Abschied ebenfalls anerkennende Worte für „Calli“: „Daniel hat sich immer durch große Leidenschaft und mit Einsatzwillen für die Mannschaft eingebracht. Er ist ein echter Teamplayer. Ich bedanke mich für die tolle Zusammenarbeit und wünsche ihm viel Erfolg auf seinem zukünftigen Weg.“

Obwohl mit Vierinha ein adäquater Ersatz bereit steht, ist dennoch möglich, dass der VfL doch noch einmal zuschlägt. Der neue Grün-Weiße Manager Olaf Rebbe überrascht nach seiner Amtseinführung immer wieder und das Transferfenster ist noch bis zum Dienstag, 31. Januar geöffnet.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.