Anzeige

Andries Jonker leitet erstes VfL-Training

Neuer Trainer: Andries Jonker mit Maximilian Arnold. regios24

1. Fußball-Bundesliga: Wolfsburg verpflichtet den Niederländer als Cheftrainer.

Wolfsburg, 28.02.2017.

Und dann ging alles ganz, ganz schnell: Zwei Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Werder Bremen gab Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg die Trennung von Cheftrainer Valérien Ismaël bekannt – und präsentierte keine 16 Stunden später seinen neuen Coach: Andries Jonker kehrt zu den „Wölfen“ zurück und soll diese zum Klassenerhalt im deutschen Oberhaus führen.

Der 54-jährige Jonker, der von 2012 bis 2014 als Assistenz- und Taktiktrainer bereits bei den Wolfsburgern tätig war, kommt vom englischen Top-Klub FC Arsenal London. Dort leitete er seit 2014 die Nachwuchsakademie der „Gunners“. Der Niederländer unterzeichnete beim VfL einen Vertrag bis 2018.

„Andries Jonker kennt den VfL Wolfsburg und hielt auch nach seinem Wechsel nach London regelmäßig Kontakt zum Verein. Beides war mitentscheidend dafür, dass wir jetzt in so kurzer Zeit diese Top-Lösung realisieren konnten. Er ist ein international erfahrener Trainer und ausgewiesener Taktikexperte, der die besten Voraussetzungen mitbringt, den VfL schnell und nachhaltig in die Erfolgsspur zurückzuführen“, erklärte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe zur Verpflichtung des Niederländers.

In seiner Trainerlaufbahn arbeitete Andries Jonker neben seiner Tätigkeit bei mehreren holländischen Profivereinen auch für den niederländischen Fußballverband in der Nachwuchskoordination sowie als Assistenztrainer von Louis van Gaal beim FC Barcelona und beim FC Bayern München. Bei den Münchnern fungierte er nach der Ablösung von van Gaal 2011 auch als Interimscoach und führte den Rekordmeister noch in die Champions League.

Freitag verloren, Sonntag sich von Ismaël getrennt, und schon am Montagnachmittag stand Andries Jonker auf dem Trainingsplatz und leitete seine erste Einheit als VfL-Chefcoach. „Viele Spieler kenne ich noch aus der Vergangenheit und habe ein gutes Verhältnis zu ihnen. Andere Spieler kenne ich nicht. Aber heute fangen bei mir alle bei null an“, erklärte Jonker bei seiner Vorstellung und fügte gleich hinzu: „Alle müssen ihre Chance nutzen, dass sie am Samstag spielen dürfen. Und ich sage extra: Spielen dürfen.“

Die Entscheidung für Wolfsburg, es sei eine Entscheidung von einer Stunde gewesen, sagte Jonker vor den Journalisten. „Es gibt nur wenige Vereine, bei denen man die Möglichkeiten hat, die der VfL bietet. Das ist eine große Herausforderung für mich“, meinte der Niederländer, der für Olaf Rebbe „eine absolute Wunschlösung“ war. „Er weiß, wie die Türen hier auf- und zugehen, kennt den VfL im Innersten und viele Spieler. Das ist ein großer Pluspunkt“, konstatierte der Sportdirektor.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.