Anzeige

Verkehrsteilnehmer bitten die Kreisverkehrswacht Helmstedt die Situation an den Bahnbrücken der Schöninger Str. zu verbessern

  Helmstedt: Schöninger Straße |

Engpass und negativer Eindruck der Fahrrad- und Fußwegführung am Ortseingang Helmstedt

Der Zustand des Rad-Gehweges am Ortseingang von Helmstedt ist seit Jahren, richtiger seit Jahrzehnten ein immer wieder aufgegriffener Problembereich des Helmstedter Verkehrsnetzes. Darüber wurden unterschiedliche Anregungen an die Stadt herangetragen. Dabei die Idee neben den Brücken einen Fuß-Radwegdurchbruch zu schaffen oder die Fahrbahn zugunsten des schwächeren Verkehrs einzuengen, die Geschwindigkeit zu reduzieren, Fahrbahnmarkierungen mit Radwegstreifen und ohne Fahrbahnmarkierung in der Mitte. Bei den neusten Betrachtungen muss man immer stärker berücksichtigen, dass unter den Brücken hindurch inzwischen auch ein touristischer Weg zum Lappwaldsee führt, der aus vielen Bereichen der Stadt Helmstedt einen großen Umweg erspart. Zusätzlich ist die Verkehrsführung nicht barrierefrei, Menschen mit Rollstuhl oder mit Sehschwächen müssen den Engpass auf die Fahrbahn mit Angst überwinden oder sie müssen darauf verzichten diesen Weg zu nutzen. Das wird auch vom Amtsleiter Stein-Bosse im Internet so vorgeschlagen.Dennoch noch einmal ein schriftlich bei mir vorliegender Hinweis: „Auf meinen Spaziergängen ist mir heute ein Juckepunkt wieder hochgekommen: Die Bahnunterführung nach Schöningen. Der breite Fußweg endet an der ersten Unterführung, geht dann in einen Trampelpfad über, und wird erst nach der zweiten Unterführung wieder zum kombinierten Fuß-Radweg. Dieses Tor nach Helmstedt bietet für Rad- und Wandertouristen ein erbärmliches Bild von Helmstedt. Daran sollte man dringend arbeiten.“
Die letzten Verbesserungsvorschläge wurden im Arbeitskreis Fahrradfreundliches Helmstedt am 09.06.2015 und im Rahmen der Maßnahmen zum Radverkehrskonzept am 19.09.2016 vorgelegt.
Parallel dazu stellte Wulf Hein nun im Facebook die Situation als noch gefährliche Stelle für Fußgänger vor. Angela Stich ergänzte, dass auch für Radfahrer, die den Lappwaldsee erreichen möchten eine Gefahr vorliegt. Die Nutzer führten aus, dass sie die Stelle als negativ seit 20 oder seit 40 Jahre erleben. Es wird auch eine Beobachtung geschildert wie dort eine Familie mit Kindern durchfuhr. Der Beobachterin wurde es Angst und Bange.
Dirk Stein-Bosse (Amtsleiter der Stadt Helmstedt) kommentierte die Darstellung: „Man sollte diesen optischen Engpass im Helmstedter Straßennetz akzeptieren. Bei erlaubtem Tempo 50 ist der Radverkehr auch an anderswo auf der Straße. Die tatsächliche Unfallhäufigkeit ist gleich NULL. Wie oben aufgezeigt, gibt es für ängstliche Verkehrsteilnehmer Alternativen ab bzw. bis zur Kreuzung Südumgehung. Das ganze ist ein subjektives Problem, kein objektives. Wir haben andere Probleme, die wir anpacken sollten (z-B. den alltäglichen Elterntaxi-Wahnsinn, der die Eltern hindert, selbstbewusste Verkehrsteilnehmer zu werden!“.

Verkehrsteilnehmer teilen die Meinung der Stadt Helmstedt nicht unbedingt. Sie hoffen Jahr für Jahr, dass das Problem bei den Brücken irgendwann einmal angepackt wird.
Zwischen den Brücken kann problemlos ein Stück Sicherheit durch einen Geh-Radweg schaffen werden, dort ist Nebenraum zur Straße vorhanden. Andere Lösungsansätze liegen mannigfach vor.
Persönlich habe ich den Eindruck, dass derartige Brückenbauten in den Städten in Ostfalen oder in Niedersachsen nur in Helmstedt in der baulichen Form der ersten Trassenerschließung quasi als Denkmal nicht angetastet werden.
Zusätzlich noch die Anmerkung: Das Verkehrszeichen von Schöningen kommend vor dem Engpass „Ende des Fahrradweges“ ist eine amtliche Lüge, denn dort endet nicht nur der Fahrradweg, es endet auch der Fußweg,

Archiv-Foto der Kreisverkehrswacht JPG: Die 2016 der Stadt Helmstedt mit Änderungsvorschlägen übergeben wurden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.