Anzeige

StreetScooter vorgestellt

Präsentation des StreetScooters. links Achim Klaffehn, Gerhard Radeck, Wittich Schobert, Heike Heil u.a.
 
Der Bürgermeister Wittich Schobert im Auto und Landrat Gerhard Radeck an der Tür
Helmstedt: Markt |

Die Kreisverkehrswacht veranstaltete eine Werbung zur e-Mobilität

Die Präsentation und die Vorstellung des StreetScooters der Deutschen Post DHL Group erfolgte sowohl im kleinen Sitzungssaal des Rathauses als auch auf dem Markt davor. Achim Klaffehn von der Verkehrswacht und Wolfgang Schmidt vom Arbeitskreis Senioren als Vorbild im Straßenverkehr hatten den Termin vorbereitet und konnten eine Vorstellung des Zustellfahrzeuges der Post anbieten. Eine größere Anzahl interessierter Bürger fanden sich im kleinen Sitzungssaal des Rathauses ein. Auch der Bürgermeister der Stadt Helmstedt, Wittich Schobert, und der Landrat, Gerhard Radeck, waren anwesend. Die Informationen lieferte Stephan Siekmann (Politikbeauftragter der Post aus Hannover) und Tobias Flechsenberger (Betriebsleiter der Region Gifhorn / Wolfsburg / Helmstedt).
Dargestellt wurde der Entschluss zum Bau und die Gestaltung des Fahrzeuges. Als 2011 die Entwicklung in Aachen begann, war die Anfrage bei den üblichen Fahrzeugherstellern ergebnislos geblieben. Die Post ließ sich nicht beirren und entwickelte ein Fahrzeug zunächst als Prototyp und passte das Modell unter Mitwirkung der Zusteller an. Inzwischen sind bereits 2.500 Scooter deutschlandweit im Einsatz. Da immer mehr Nachfrage auch von potentiellen Kunden bei der Post eingingen, wurde nun der Entschluss gefasst eine eigene neue Fabrik aufzubauen, um den Bedarf befriedigen zu können.
Die Fahrzeuge haben gravierende Vorteile gegenüber den bisher genutzten Fahrzeugen mit Dieselantrieb. Sie haben keinen Schadtstoffaustritt, sind absolut leise und sind gesundheitsfreundlich für die Nutzer. Die Fahrzeuge legen mit der Akkuladung etwa 80 Kilometer im Zustellbereich zurück. Das reicht auch für den üblichen Zustellbetrieb aus. Nach der Tour kann das Fahrzeug unmittelbar an die Stromversorgung angeschlossen werden. Am nächsten Einsatztag stehen wieder 100 Prozent Ladung zur Verfügung. Es entfallen für den Betrieb, die Probleme Zeit zum Tanken einzuplanen und dabei auch noch zu berücksichtigen, wann der Kraftstoff günstig oder ungünstig ist. Die Fahrzeuge werden weiterhin optimiert, es gibt bereits die Entwicklungsvariante mit doppelt großen Ladekasten und eine weitere Ausfertigung, die eher in die Lastwagenklasse reicht. Bei der Präsentierung auf dem Marktplatz stand dem Postfahrzeug auch ein eGolf der Polizei zur Seite. Die Leiterin des Polizeikommissariats Helmstedt, Heike Heil, stand hier nun neben den Postbediensteten für Fragen und Informationen zur Verfügung. Während es bei der Polizei lediglich dieses eine Fahrzug gibt, hält die Post bereits 16 StreetScooter in Helmstedt und 6 weitere Fahrzeuge in Königslutter bereit. Angestrebt ist eine Ausstattung mit 100 Prozent eigener Fahrzeuge.

.


Foto JPG: Achim Klaffehn: StreetScooter wurden bei einer Veranstaltung der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. auf dem Markt vorgestellt. Der Bürgermeister der Stadt Helmstedt, Wittich Schobert, der Landrat Gerhard Radeck, die Leiterin des Polizeikommissariats Helmstdt, Heike Heil, der Obermeister der Kfz-Innung, Heinz Bottke, Mitglieder des Arbeitskreises „Senioren als Vorbild Im Straßenverkehr, einige Politiker und interessierte Bürger nahmen an der Präsentation teil.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.