Anzeige

In mehreren Gruppen machte sich der Arbeitskreis Senioren als Vorbild im Straßenverkehr Gedanken zum Parken in Helmstedt

Helmstedt: Streplingerode 25/26 |

Arbeitskreis „Senioren als Vorbild im Straßenverkehr „Parken in Helmstedt“

Im Rahmen der Sitzung der Senioren als Vorbild im Straßenverkehr wurde über die paradoxe Situation angeblich ausreichender Parkplätze für den ruhenden Verkehr im Stadtgebiet und der Realität von katastrophaler Überlastung durch den ruhenden Verkehr in bestimmten Bereichen (z.B. im Krankenhausumfeld, Berufsschulumfeld, Goethestraßenumfeld) und oder zu bestimmten Zeiten (z.B. ausverkaufte Theatervorstellung, Schulanfangszeiten). Hier wird neben dem Apell an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer als einzige Möglichkeit eine differenzierte Verkehrsregelung (Parkraumbewirtschaftung) verbunden mit einer konsequenten und restriktiven Verkehrsüberwachung gesehen.Die Verkehrsteilnehmer dürfen nicht mehr in Versuchung kommen, verkehrswidrig zu Parken, weil das Überwachungsrisiko generell oder zu bestimmten Zeiten (z.B. nach Feierabend der Stadt Helmstedt bzw. an Wochenenden) verschwindend gering ist.
Die Arbeitskreismitglieder stellten fest, dass es auf den Versuch der Zusammenarbeit der Stadtverwaltung und der Polizei an käme. Auch die Einbindung von Privatleuten in die Überwachung in einigen Bereichen (z.B. auf Supermarktparkplätzen) wurde in Erwägung gezogen.
Der Grund für die Schwerpunktarbeit des Arbeitskreises war der Umstand, dass man bereits heute an vielen Stellen in der Innenstadt unter hohem Parkdruck leidet. Verdrängter Parkverkehr in Wohnbereichen (z.B. im Umfeld der Goethestraße) machte einige Mitglieder persönlich zu schaffen. Dieser Parkverkehr ist offensichtlich darauf zurückzuführen, dass bereits im Vorfeld von Baumaßnahmen im Bereich Wallplatz / Edelhöfe 180 gebührenfreie Parkplätze weggefallen sind. Auch Baumaßnahmen im Bereich Kybitzstr. / Schuhstraße / Schützenwall verschlechtern die Parkplatzproblematik.
Der Arbeitskreis hofft darauf, dass die Stadtverwaltung bei der Erstellung des neuen Parkraumkonzeptes zufriedenstellende Lösungen findet. Es fehlen gebührenfreie Dauerparkplätze genauso wie Kurzzeitparkzonen. Der Arbeitskreis stellt demnächst eine Dokumentation über verschieden Themen „Parken in Helmstedt“ zusammen.
Bauliche Ideen gab es im Rahmen der Diskussionsrunden auch. Im Bereich des Krankenhauses könnten die Außenparkplätze mit einem Parkdeck überbaut werden, Im Bereich des Gymnasiums am Bötschenberg könnten Flächen für eine Parkplatzerweiterung genutzt werden und im Bereich des Bahnhofs könnten nicht mehr genutzte Bereiche am ehemaligen Güterbahnhof zum Parkplatz umgestaltet werden.

Foto JPG: Gähnende Leere auf einer ehemaligen Parkraumfläche zwischen Wallplatz und Edelhöfe.
Foto JPG Es gibt auch Zeiten zu denen Großparkplätze wie der Holzberg leer sind.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.