Anzeige

Barrieren im Rathaus überwinden

Mit dem Rollstuhl den großen Rathaussaal erreichen
Helmstedt: Markt |

Ein treppensteigender Rollstuhl wurde ausprobiert

Im Rahmen einer Veranstaltung im großen Sitzungssaal der Stadt Helmstedt hat der Präsident des Kiwanis-Clubs, Alexander Stephan, einen steigfähigen Treppenrollstuhl bei einem Sanitätshaus organisiert, damit der Ehrenvorsitzende der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V., Achim Klaffehn, an der Veranstaltung teilnehmen konnte. Er reagierte damit auf das Problem, dass der Weg über den Fahrstuhl und die Treppenanlagen im Altbau nicht barrierefrei ist. Der Fahrstuhl ist für einen normalen Rollstuhl zu eng.
Mit dem treppensteigenden Rollstuhl konnten beide Problembereiche überwunden werden. Die schmalere Bauart des Rollstuhls lässt eine Benutzung des Fahrstuhls zu und der mechanische steigfähige Unterbau lässt die Überwindung der Treppen zu. Dazu ist dann allerdings eine Begleitperson erforderliche, die Kenntnisse über die Funktion besitzt.
Klaffehn hat dem Bürgermeister der Stadt Helmstedt, Wittich Schobert, noch unmittelbar nach dem Test empfohlen, im Rathaus ein solches Gerät zukünftig vorzuhalten. Damit könnte die Teilhabe an Veranstaltungen für außergewöhnlich Gehbehinderte an Veranstaltungen – aber auch die unmittelbare Kontaktaufnahme mit Sachbearbeitern auf sonst nicht zugänglichen Ebenen ermöglicht werden.
Das Rathaus wird dadurch zwar nicht baulich barrierefrei aber es kann der Weg mit Hilfe ermöglicht werden.

Foto JPG: Der Transport mit einem Treppenrollstuhl über eine Rathaustreppe. Und Detail des steigfähigen Unterbaus.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.