Anzeige

"Es ist für uns eine Zeit angekommen"

Wann? 06.12.2014 18:00 Uhr

Wo? St. Nicolai - Kirche, Römerstraße, 38124 Braunschweig DE
St. Nicolai in Braunschweig-Melverode
Braunschweig: St. Nicolai - Kirche |

Musikalischer Stadtrundgang am Nikolaus-Tag

Im Rahmen der Konzertreihe „Musikalischer Stadtrundgang“ lädt die Braunschweigische Musikgesellschaft letztmalig in 2014 zu einem Konzert ein, dieses Mal in die Nicolai-Kirche in Melverode - ein wahres Kleinod romanischer Baukunst mit wunderbaren Innen-Ausmalungen des 13. Jahrhunderts.

Dort werden am Sonnabend, den 6. Dezember - also am vermeintlichen Todestag des hl. Nikolaus, der zugleich Namenspatron der Kirche in Melverode ist - um 18.00 Uhr der renommierte Gitarrist Carsten Linck, die Sopranistin Isabel Sandig und der Schauspieler Ralf Gottesleben gemeinsam zu den weihnachtlichen Texten von Fontane, Kafka, Storm und Krüss "Lieder zur Gitarre" präsentieren.
Dabei vermischen sich Traditionelles und Bekanntes ("Alle Jahre wieder", "Kling Glöckchen", etc.) mit Neuem bzw. Unbekanntem ("Oh Danneboom", "Das Spielzeuglied").

Carsten Linck erhielt seine Ausbildung an der Folkwang Musikhochschule in Essen bei Prof. Hans Gräf und an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf bei Frau Prof. Maritta Kersting. Gleichzeitig studierte er in Essen Kammermusik und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Carsten Linck war mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ sowie 1. Preisträger beim „Internationalen Bubenreuther Musikwettbewerb“. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt er 1992 den Kulturpreis der Stadt Essen. Neben Einladungen zu Produktionen für den Rundfunk (WDR, RIAS Berlin, Deutschland Radio) und das Fernsehen (WDR, ZDF, RIAS Berlin) spielte er insgesamt 15 CDs ein. Aufnahmen entstanden mit dem Folkwang Gitarren Duo sowie mit Marjana Lipovsek, Ingeborg Danz, Scot Weir, Dietrich Fischer-Dieskau u.v.a.

Die um 1200 entstandene, kunstgeschichtlich bemerkenswerte St. Nicolai-Kirche in Braunschweig-Melverode hat ihre romanischen Formen mit rechteckigem Westwerk, nahezu quadratischer Halle, eingerücktem Chor und halbkreisrunder Apsis erhalten können. Flächendeckende figürliche Ausmalungen über das Wirken des Heiligen Nikolaus - dem Namenspatron der Kirche - aus dem 13. Jahrhundert in Chor und Apsis konnten 1902 freigelegt und ergänzt werden. Sie wurden 1971 erneut restauriert.
Es wird vermutet, dass in der Nähe ein sog. Edelhof existierte, der sich im Besitz von Kaiser Otto IV. befand, der die Kirche als Privatkapelle in Auftrag gegeben haben soll.

Der hl. Nikolaus wurde um 280 n.Chr. in der griechischen Stadt Patara geboren und wurde um 300 n.Chr. Bischof von Myra. Im Verlauf der Christenverfolgung wurde er gefangen genommen und gefoltert. Nikolaus starb zwischen 354 und 351 n.Chr. in Myra. Der Namenstag des Bischofs - am 6. Dezember - ist der vermutete Todestag. Neben weiteren Wundertaten (sie sind in der Melveroder Kirche als Wandmalereien zu sehen) soll Nikolaus drei Töchter eines armen Mannes vor der Sklaverei bewahrt haben, indem er ihnen nachts je einen Goldklumpen durch das Fenster warf. Daher wird Nikolaus in der Ikonografie häufig mit drei goldenen Kugeln oder Äpfeln dargestellt.

Kartenvorverkauf bei der Braunschweiger Zeitung (Konzertkasse Schloss-Arkaden & Schild 1a in Braunschweig) & Wolfenbüttel (Krambuden 9) & Helmstedt (Marktpassage) & Wolfsburg (Porschestraße); Musikalien-Bartels, Braunschweig (0531 / 12 57 12); KartenForum Goslar (Rosentorstraße 20) sowie bundesweit bei allen bekannten Vorverkaufsstellen mit ReserviX-Ticket-System.

Informationen & telefonische Bestellungen - ab sofort: 0531 / 75 220 (EuroKultour)
18,- € im Vorverkauf / 20,- € an der Abendkasse, inkl. aller Gebühren (freie Platzwahl)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.