Anzeige

Prof. Dr. Miranda Schreurs referiert über "Japan - Deutschland nach Fukushima"

Wann? 12.03.2018 19:30 Uhr

Wo? Christuskirche , Am Schwarzen Berge 18, 38112 Braunschweig DE
Prof. Dr. Miranda Schreurs; Lehrstuhl für Umwelt- und Klimapolitik an der Hochschule für Politik in München. S (Foto: Prof. Dr. Miranda Schreurs)
Braunschweig: Christuskirche | 7 Jahre nach der Nuklear-Katastrophe in Fukushima-Daichi hört und liest man hier kaum etwas von der aktuellen Situation. Fast möchte man (wegen nicht vorhandener anderer Informationen) dem japanischen Premierminister Shinzō Abe Glauben schenken wenn er in einer Pressekonferenz sagt:

„Was die gesundheitlich nachteiligen Folgen anbelangt, so möchte ich hier klar und deutlich sagen, dass diese nicht existieren, es hat sie bisher nie gegeben, es gibt sie jetzt auch gar nicht. In Zukunft wird es sie genauso wenig geben. Außerdem hat sich die japanische Zentralregierung bereits an die Arbeit gemacht, damit diese Angelegenheit noch vollständiger frei von Problemen wird. So wurden Maßnahmen zu gründlichen Lösungen beschlossen und werden bereits in die Tat umgesetzt. Ich übernehme die Verantwortung, diese Maßnahmen auszuführen“.

(Zitat aus einem Bericht zum 7. Fukushima – Jahrestag von Katsuma Yagasaki (Physiker, Ehrenprofessor der Universität Ryūkyū, Okinawa/Japan)

Japan ist weit weg und deshalb auch schnell vergessen. Gut wenn man auch noch andere Informationsquellen hat. So z.B. Prof. Dr. Miranda Schreurs von der Hochschule für Politik in München. Sie hat in München einen Lehrstuhl für Umwelt- und Klimapolitik und ist erst vor ein paar Tagen aus Japan zurückgekommen. Sie ist die Referentin der Kooperationsveranstaltung der „Europäischen Aktionswochen für eine Zukunft nah Tschernobyl und Fukushima“ und der „Theologischen Abende“ in der Christuskirche in Braunschweig (Am schwarzen Berge 18) am Montag, den 12. März um 19:30 h.

Prof. Schreurs war auch In Fukushima und hat dort viele Fotos gemacht, die sie zum Einstieg in Ihren Vortrag „Japan Deutschland nach Fukushima“ zeigen wird. Des Weiteren wird sich Prof. Schreurs mit Kurzvortrag zum Atomausstieg und Nuklearmüll Entsorgung in Japan und Deutschland äußern und wird dabei über den letzten Stand der Diskussionen in Japan reden.

Prof. Schreurs hat der Ethik-Kommission zur Endlagersuche zugearbeitet und ist mit Prof. Dr. Klaus Töpfer Vorsitzende des Nationalen Begleitgremiums zur Endlagersuche. Über die Arbeit des Nationalen Begleitgremium wird Prof. Schreurs zum Abschluss Ihres Vortrages berichten.

Es verspricht ein interessanter und informativer Abend zu werden.
Herzliche Einladung an alle interessierte – Eintritt frei.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.