Anzeige

Deutsche "Bummelbahn" AG

Am 10.01.2014 schreibt die Braunschweiger-Zeitung in ihrem Lokalteil "Grünes Licht für die Schranken" am Bahnübergang Steinriedendamm. Der gefährliche Bahnübergang in Kralenriede Steinriedendamm soll noch in diesem Jahr entschärft werden. Drei Menschen waren in kurzer Zeit zwischen 2011 und 2012 an diesem Bahnübergang ums Leben gekommen. Dann im Jahre 2013 wurde durch großen Protest aus der Bevölkerung und dem Bezirksrat Schunteraue der nördliche Teil des Bahnübergangs mit Halbschranken gesichert. Der weitere Ausbau mit weiteren Halbschranken sollte dann im Jahr 2014 durchgeführt werden.Trotz der Gefahren und des öffentlichen Drucks, machte die Bahn damals deutlich,dass vor 2015 mit dem aufstellen von Halbschranken nicht zu rechnen sei.Wieder Erwarten hat das Eisenbahn-Bundesamt dieses Verfahren" beschleunigt" und 2013 abschließen können. Die Kosten von 1,7 Millionen Euro teilen sich Deutsche Bahn AG, der Bund sowie die Stadt Braunschweig zu gleichen Teilen. Der Bezirksrat begrüßte, dass die ihre seit Jahren bestehende Forderung nach Halbschranken nun schnell umgesetzt werden soll. Doch am 16.01.2014 wurde man eines besseren belehrt. Die BZ. schreibt " Bahn dämpft die Hoffnung" auf einen schnellen Baustart. Ein Bauzeitplan für diese Maßnahme könne erst in einigen Monaten festgelegt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin der Bahn so aus der Zeitung zu erfahren war. Ein schnelles Ende der Baumaßnahmen wünschen sich auch die Anwohner damit man endlich wieder ohne Pfeifton schlafen kann.Denn versprochen wurde, nach Fertigstellung der Umbaumaßnahmen werden die Pfeiftafeln, die der Sicherheit galten wieder entfernt. Bauträger ist die Bahn und Chef des Verfahrens somit auch verantwortlich für den Zeitplan.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.