Anzeige

Das Sternbild Schütze

Wann? 01.09.2015 19:00 Uhr

Wo? Sternwarte Braunschweig, In den Heistern 5b, 38108 Braunschweig DE
Das Bild zeigt den Trifidnebel im Schützen. Unser Vorsitzender Hans Zimmermann hat dieses Bild in Namibia aufgenommen. Dort steht der Schütze komfortabel hoch am Himmel...
Braunschweig: Sternwarte Braunschweig | Beim Schützen handelt es sich um ein Sternbild, das im Sommer im Süden steht, aber immer sehr niedrig am Horizont bleibt. Nichts desto trotz sind im Schützen grandiose Himmelobjekte zu bestaunen. Allein 15 der ungefähr 110 Objekte, die der Astronom Charles Messier in seinen Katalog aufnahm, sind im Schützen beheimatet. Doch dazu später...
Anfang der 1930er Jahre versuchte man, die Telekommunikation mit Hochfrequenzwellen voran zu bringen. Kurzwellen schienen sehr geeignet, weil mit diesen auch Verbindungen von Kontinent zu Kontinent möglich wären. Diese Frequenzen hatten aber den Nachteil, dass viele Störungen die Verbindungen störte. An den Bell Telephone Laboratories war ein junger Hochfrequenzingenieur damit bertraut, herauszufinden, welche Störquellen immer wieder "dazwischenfunkten". Karl Guthe Jansky fand drei Ursachen: 1. nahe Gewitter, 2. ferne Gewitter und 3. noch eine Störquelle, die er zunächst nicht lokalisieren konnte.
Die dritte Quelle, so glaubte er, sei die Sonne. Das Signal kam von dort - zunächst jedenfalls. Genauere Messungen zeigten, dass sich der Ursprung des Signals nicht in 24 Stunden wieder an der gleichen Stelle befindet, wie die Sonne, sondern genau in 23 Stunden und 56 Minuten. 23h56m ist nun aber genau diejenige Zeit, in welcher Sterne, Galaxien und andere "Weltall-Objekte" wieder an der gleichen Stelle stehen. Das heißt, die Strahlungsquelle war nicht im Sonnensystem angesiedelt, sondern musste sehr, sehr weit entfernt sein.
Jansky hätte das Phänomen selbst gern weiter erforscht, aber er hatte ja einen anderen Auftrag von seinem Arbeitgeber. Zwei andere Forscher konnten dies aber tun und entdeckten, dass der Strahlungsursprung im Sternbild Schützen liegt. Es war schnell klar, dass in dieser Gegend der Mittelpunkt unserer Heimatgalaxie liegt. Wir können diesen Mittelpunkt nicht sehen, weil Dunkelwolken uns die Sicht versperren, langwelligere Signale, wie Radiowellen schaffen den Weg zu uns aber sehr wohl. Jansky und seine Kollegen begründeten damit den astronomischen Forschungszweig der Radioastronomie, die tolle Entdeckungen ermöglichte und noch heute ganz aktuell ist.
Man entdeckte, dass es in der Mitte der Milchstraße ein Schwarzes Loch mit 4 Millionen Sonnenmassen gibt, das beständig in allen Frequenzen Strahlung abgibt. Diese Strahlungsquelle hat den Namen "Sagittarius A*" bekommen. Sagittarius ist einfach lateinisch und heißt Schütze. A* wird A Stern gesprochen und ist eine Unterbezeichnung, weil es in dieser Himmelsgegend noch andere "Radiostrahler" gibt.
Heute erforschen große Radioteleskope permanent den Himmel. Eines von ihnen steht in Effelsberg in der Eifel. Ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall.
Doch halt! Bevor Sie nach Effelsberg fahren, kommen Sie am besten erst mal zu uns!
Und zwar am Dienstag, den 1. September 2015 zu unserem Besuchertag. Ab 19:00 Uhr geht es los! Bitte bringen Sie eine Taschenlampe mit, der Weg zur Sternwarte Braunschweig-Hondelage ist natürlich nicht beleuchtet.
Wenn das Wetter es erlaubt, versuchen wir mal, das Sternbild Schütze zu erkunden und mit dem großen Teleskop die Messierobjekte in dieser Himmelsregion zu erforschen.
Bei schlechtem Wetter gibt es einen tollen Vortrag zum Thema Schütze - es wird auf jeden Fall interessant und spannend!!!
Der kleine Unkostenbeitrag für diesen Abend dient dem Erhalt der Sternwarte und der Fortführung unserer Kinder- und Jugendarbeit.
Wie jeden ersten Dienstag im Monat möchten wir Sie in der Sternwarte Braunschweig-Hondelage (In den Heistern 5b) willkommen heißen! Weitere Infos zur Sternwarte unter: www.sternfreunde-hondelage.de (Tel.: 0152-02118994).
Unter der eben genannten Mail-Adresse oder Telefonnummer können Sie übrigens auch das Vorgehen für eine Sternpatenschaft erfragen. Da nun wieder die dunkle Jahreszeit naht, ist es sicher ein besonderes Geschenk für einen lieben Menschen in Ihrer Umgebung. Wir beobachten IHREN Stern dann mit Ihnen zusammen am großen Teleskop.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.