Anzeige

Wolfgang Gropper liest "Heilige Nacht" auf bayerisch - Ludwig Thoma aktuell wie nie

Wann? 19.12.2015 17:00 Uhr

Wo? TU Alte Aula, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig DE
Braunschweig: TU Alte Aula |

Die Weihnachtsgeschichte auf bayerisch

Generalintendant i.R. Wolfgang Gropper liest Ludwig Thomas "Heilige Nacht"

Die alte Aula der TU Braunschweig - im Haus der Wissenschaften - wird auch in diesem Jahr die Kulisse für die traditionelle Weihnachtslesung bieten, die der ehemalige Generalintendant des Staatstheaters Braunschweig, Wolfgang Gropper, in unnachahmlicher Weise in bayerischer Mundart halten wird.

Dieses Mal am Sonnabend, 19. Dezember, ab 17.00 Uhr, stimmt die "Heilige Nacht" von Ludwig Thoma in besonderer Weise auf das Weihnachtsfest ein. Diese Nachdichtung der biblischen Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium ist für viele Menschen die poetischste, liebenswürdigste und gemütvollste Darstellung der Geburt Christi. Mit einfachen, aber genialen Versen vermittelt der größte Dichter Bayerns die frohe Botschaft des Weihnachtsfestes in der Mundart "seiner" Bauern - gewürzt mit handfestem Humor und einer gehörigen Portion Sozialkritik, die aufgrund der derzeitigen Flüchtlingsproblematik aktueller denn je zu sein scheint.

Das biblische Geschehen hat Thoma in die tiefverschneite oberbayerische Landschaft verlegt: Die heilige Familie sind einfache Leute wie du und ich. Nazareth ist ein kleines Dorf in Oberbayern, Joseph ein armer, braver Schreiner, der mit seiner schwangeren Frau Maria nach Bethlehem zieht, wo der Heiland geboren werden soll. Doch überall treffen sie auf die Hartherzigkeit der Reichen... Dank der klaren, warmherzigen Sprache hat dieser Klassiker bis heute nichts von seiner feierlichen Andacht verloren.
Und: Keine Angst vor der bayerischen "Fremdsprache"! Nach nur wenigen Minuten hat man sich "eingehört" - und was man nicht versteht, ist durch das Lukas-Evangelium ohnehin bekannt.

Für die musikalische Umrahmung sorgen Konzertmeister Joachim Heimbrock (Violine) sowie weitere Mitglieder des Staatsorchesters Braunschweig mit Kompositionen des Barock.

Wolfgang Gropper, von 1997 bis Ende der Spielzeit 2010 Generalintendant des Staatstheaters Braunschweig, wurde in Prien am Chiemsee geboren. Der ausgebildete Schauspieler und Volljurist führte Regie in München (Kammerspiele, Gärtnerplatz-Theater), Krefeld, Saarbrücken, Hannover und Braunschweig. 1983 wurde er zum Oberspielleiter des Schauspiels am Staatstheater Hannover ernannt. Von 1988 bis 1991 war er Schauspieldirektor des Staatstheaters Braunschweig, ab 1991 Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach.

Kartenvorverkauf (22,- € im Vorverkauf / 28,- € an der Abendkasse)
Braunschweiger Zeitung (Konzertkasse Schloss-Arkaden & Schild 1a in Braunschweig) & Wolfenbüttel (Krambuden 9) & Helmstedt (Marktpassage) & Wolfsburg; Musikalien-Bartels, Braunschweig (0531 / 12 57 12); KartenForum Goslar (Rosentorstraße 20) sowie bundesweit bei allen bekannten Vorverkaufsstellen mit ReserviX-System.

Veranstalter: Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz
Informationen: 0531 / 75 220
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.