Anzeige

„Die stille Revolution – die Lebensreformbewegung, ihre Begleiterscheinungen und Folgen“

Wann? 23.05.2017 18:30 Uhr

Wo? Seminarraum Institut für Baugeschichte, Pockelsstraße 4, 38106 Braunschweig DE
Braunschweig: Seminarraum Institut für Baugeschichte |

Vortrag von Dr. des. Christoph Schmidt, Museen des Landkreises Gifhorn

Bei Auf- und Umbrüchen, die unsere heutige Gesellschaft geprägt haben, denkt man oft vorschnell vor allem an die 68er-Bewegung. Viel radikaler, tiefgreifender und zugleich aber auch weniger laut daherkommend jedoch war die sogenannte Lebensreform, ohne die unsere heutige moderne Lebenswelt nicht denkbar wäre. Bewusste, oft fleischlose Ernährung, private Hausgärten in Städten, genossenschaftliche Siedlungen, Wandern und Sport an der „frischen Luft“, Freikörperkultur und biologische Landwirtschaft gehen hierauf zurück. Beinahe alle überkommenen Traditionen und Regeln wurden in Frage gestellt und zumindest versuchsweise beiseitegeschoben. Kunst („Die Brücke“) und Architektur („Heimatschutz“, „Neues Bauen“) ließen sich von dieser schillernden philosophischen Richtung inspirieren und prägen. Manche Begleiterscheinungen wie die hippiemäßigen Wanderpropheten oder die exzessive Nacktkultur mag man heute belächeln; aber auch manch dämonische Entwicklung schöpfte aus dieser Quelle, etwa die von manchen als kathartisch herbeigesehnten Gewaltexzesse des ersten Weltkrieges oder der ausgeprägte Boden- und Körperkult im Dritten Reich – nicht immer führt das Sprengen von Korsetts zu tatsächlicher Befreiung, und oft schwingt in der einfühlsamen Zugewandtheit zu Mensch und Natur auch ein Hadern mit der Moderne, eine antitechnologische, nostalgisch anmutende Haltung mit.

Christoph G. Schmidt studierte vor- und frühgeschichtliche Archäologie, Medienwissenschaften sowie Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte in Marburg. Seit 2004 war er tätig am Thüringischen Landesamt für Archäologie, an der Ostfriesischen Landschaft Aurich und schließlich am Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie Schloss Gottorf in Schleswig. Seit 2016 hat der gebürtige Braunschweiger die Gesamtleitung der als Verbund organisierten Museen des Landkreises Gifhorn inne.

Die Ausstellung im Architekturpavillon der Technischen Universität ist vom 3. bis 24. Mai 2017, jeweils Mo-Fr 13-17 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.