Anzeige

Tafeln: Wohltat in der Kritik

Moderne „Armenspeisung“ wird 20 Jahre alt.

Von Birgit Leute, 19.06.2013.


Braunschweig. Zu diesem Jubiläum fällt es schwer zu gratulieren: Seit
20 Jahren gibt es in Deutschland Lebensmittel-Tafeln für Bedürftige. Was gut gemeint war, hat inzwischen auch Kritiker auf den Plan gerufen.

Eine ihrer Thesen: Durch die Tafeln entzöge sich der Sozialstaat der Verantwortung, Armut grundsätzlich zu bekämpfen. Zu den regelmäßigen „Kunden“ zählen nämlich schon lange nicht mehr nur Obdachlose oder Hartz-IV-Empfänger. „Zu uns kommen auch Frauen, die von ihrer Rente nicht leben können, gescheiterte Mittelständler, Migranten oder Alleinerziehende“, weiß Alfred Huge vom Vorstand der Braunschweiger Tafel.
Insgesamt versorgen sich in der Goslarschen Straße täglich 1800 bis 2000 Menschen mit Brot, Nudeln, Obst und Gemüse. Ein Interview mit Alfred Huge.

Dank der Tafeln wandern überproduzierte Lebensmittel nicht komplett in die Tonne, sondern werden an Bedürftige weitergereicht. Die Idee besticht, ist aber auch in die Kritik gekommen. Dazu Alfred Huge von der Braunschweiger Tafel.

?Die Tafeln waren einmal für Obdachlose gedacht. Wer steht bei Ihnen heute vor der Tür?

!Menschen aus vielen Gesellschaftsschichten. Zu uns kommt der Hartz-IV-Empfänger genauso wie Rentner, gescheiterte Mittelständler, Migranten oder Alleinerziehende. Insgesamt sind es im Monat 1300 bis 1500 Haushalte.

?Wo liegen die Gründe für diese neue Armut?

!Das ist ganz unterschiedlich: Arbeitslosigkeit ist natürlich ein Thema, aber auch die gestiegenen Mieten. Manche haben sich an einem Kredit verhoben, manche sind auf fälligen Rechnungen sitzengeblieben, manche müssen Alimente zahlen. In jedem Fall kommen sie mit dem Geld, was ihnen zur Verfügung steht, nicht hin. Das ist übrigens nicht nur ein Problem von heute. Es hat und wird immer Menschen geben, die mit Geld nicht zurecht kommen.

?Kritiker der rund 900 Tafeln in Deutschland sagen, dass der Sozialstaat im Grunde aus der Verantwortung entlassen wird, für ein ausreichendes Mindesteinkommen zu sorgen.

!Es ist möglich, das wir gewisse Tendenzen verfestigen. Aber wir sind damals ganz sicher nicht als verlängerter Arm der Arge angetreten, und wir sind auch nicht für die Grundversorgung der Bürger verantwortlich. Wir können nur so viel verteilen, wie gespendet wird. Grundsätzlich ist ehrenamtliches Engagement aber richtig und wichtig; man kann nicht alles an den Staat delegieren.

?Und was sagen Sie zu dem Vorwurf, dass die Menschen dann das gesparte Geld in Luxusartikel wie Computer, Playstation oder Fernseher stecken?

!Zu allererst: Wir haben keinen Erziehungsauftrag. Was jemand mit seinem Geld macht oder nicht, liegt in seiner Verantwortung. Es ist vielmehr eine gesellschaftliche Frage. Wo liegen unsere Werte? Wie viel Luxus muss sein? Können wir uns einschränken, wenn das Geld mal nicht reicht oder müssen wir immer mithalten.

?Wer entscheidet denn darüber, wer eine Spende von den Tafeln bekommt?

!Das Diakonische Werk. Es prüft die Bedürftigkeit und stellt entsprechend eine Karte aus.

?Und wie viele Lebensmittel verteilen Sie im Monat?

!Rund 80 Tonnen. Es sind Spenden von Obst- und Gemüsehändlern, Bäckereien, Lebensmittelherstellern und -händlern. Insgesamt alles Waren, die sonst vernichtet würden, da sie nach einer gewissen Zeit aus den Regalen verschwinden müssen oder ganz einfach überproduziert wurden.

?Auch hier wird kritisiert, dass die Tafeln ja im Prinzip die Überproduktion von Lebensmitteln unterstützen, denn sie entlasten die Produzenten und Vertreiber von den Entsorgungsgebühren und zwingen sie nicht zum Handeln.

!Ich denke, wir – am Ende der Kette – sorgen dafür, dass die Lebensmittel noch eine gute Verwendung finden. Was wir nicht ausgeben, kommt an die Gnadenhöfe oder an Projekte, in denen Kindern das Kochen beigebracht wird. Trotzdem ist es richtig, darüber nachzudenken, warum Lebensmittel überproduziert werden oder warum manche Produkte einfach viel zu teuer sind, weil zu viel Rohmaterial „verballert“ wurde.

In Kürze

Die Braunschweiger Tafel, wurde 1996 gegründet. Neben dem Vorstand sind aktuell 110 ehrenamtliche Mitarbeiter bei der Organisation und Ausgabe der Lebensmittel im Einsatz.
• Gefördert wird die Braunschweiger Tafel unter anderem von der Borek-Stiftung und der Braunschweiger Bürgerstiftung. Im Februar 2012 schenkte der anonyme Spender 10 000 Euro.
• Infos: www.braunschweiger-tafel.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.