Anzeige

Narren außer Rand und Band

Läutete mit Narrenkappe und Orden und einem lauten „Brunswiek Helau“ die 5. Jahreszeit ein: Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Foto: T.A.

Prinzenproklamation und Biwak läuten die 5. Jahreszeit ein – Lange Session mit 110 Tagen.

Von Ann-Kathrin Ewald, 12.11.2016.

Braunschweig. „Auf einen friedlichen und fröhlichen und noch Braunschweigerischen Karneval – Brunswiek Helau!“ Ausstaffiert mit Narrenkappe und Orden läutete Oberbürgermeister Ulrich Markurth gestern zusammen mit der Braunschweiger Karneval-Gesellschaft, der Karneval-Vereinigung der Rheinländer und der Mascheroder Karnevalgesellschaft auf der Prinzenproklamation die 5. Jahreszeit ein.

Highlights der Session

Ihm schloss sich Karsten Heidrich, Präsident der Karneval-Vereinigung der Rheinländer, an, der das Engagement der einzelnen Vereine und deren Aktive würdigte. „Nur durch eure Leidenschaft und euer Engagement lebt der Braunschweiger Karneval“, lobte er und gab einen kurzen Überblick über die Highlights der kommenden Session. So wird beispielsweise der Orden „Till – der Schelm – ein Mensch“ an Bernhard Brink beim großen Büttenabend am 4. Februar verliehen. Auf der Prunksitzung am Vorabend des Schoduvel wird Musiker Achim Petry erwartet.

„Es wird eine lange Session werden. Ich wünsche uns allen viel Kondition“, stellte Markurth in Aussicht. 110 Tage bis zum großen Abschluss, dem Schoduvel am 26. Februar 2017, genießen die Narren ihre gleichnamige Freiheit.
Angeführt werden sie in diesem Jahr von Prinz Malte I., der bei der feierlichen Übergabe von Schlüssel und Stadtsäckel in der Dornse sein Motto verkündete: „Außer Rand und Band im Braunschweiger Land“.

Schunkeln beim Biwak

Nicht weniger Aufmerksamkeit bekam das 62. Kinderprinzenpaar Sarah Berg und Tom Thurau. Ihnen zur Seite steht ein alter Bekannter: Ole Preußer verkörpert im dritten Jahr den Jugendtill. Beim anschließenden Aufmarsch auf den Kohlmarkt wurden die Fahnenträger, Tanzmariechen und Garden, der Zugmarschall und das Dreigestirn schon von zahlreichen Karnevalfans erwartet, die bei Temperaturen um den Gefrierpunkt tapfer ausgeharrt hatten. Dann endlich eröffnete Karsten Heidrich das 33. Biwak und Prinz Malte I. vollführte mit großer Geste den Fassanstich.
Beim Mitschunkeln zur Festmusik und dem Bühnenprogramm wurde der Kälte getrotzt – Prinzensud, heißer Glühwein und Bratwurst vom Grill taten ihr Übriges. Zum ersten Mal ging es in diesem Jahr nach dem Festakt auf dem Kohlmarkt zur öffentlichen Prinzenparty im Gewölbekeller des Gewandhaus. Dort konnten sich die Narren, Funkenmariechen, Fahnenträger und all die anderen Aktiven bereits warm tanzen für 110 Tage „Brunswiek Helau!“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
701
Horst Schmid aus Braunschweig - Innenstadt | 13.11.2016 | 18:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.