Anzeige

Klarer Auftrag zum Wachstum

Die TSV Germania Lamme muss sich dem neuen Umfeld anpassen und sucht dafür Helfer.

Von Daniel Beutler, 26.05.2010

Braunschweig. Man wächst mit den Aufgaben, heißt es im Volksmund. Die TSV Germania Lamme hat einen klaren Auftrag zum Wachstum. Zwei Neubaugebiete und eine neue Sportanlage zwingen den einst kleinen Dorfverein, in größeren Dimensionen zu denken.

Am westlichen Stadtrand von Braunschweig gelegen, war das Leben in Lamme lange Zeit ein beschauliches. Mit Erschließung der Neubaugebiete „Lammer Busch West“ (2001) und „Lammer Busch Ost“ (2006) wuchs das kleine Dorf enorm. Von 1500 Einwohnern (1991) auf mittlerweile über 4000. Laut Angaben der Stadt ist der Anteil an Kindern und Jugendlichen dabei sogar um
250 Prozent gestiegen.
Und diesem Wachstum muss und will sich auch die Germania anpassen. Zumal die Stadt eine neue Fußballanlage für 1,5 Millionen Euro auf einer Fläche von 4,6 Hektar baute. „Das ist oberligareif“, wie TSV-Jugendkoordinator Michael Poller findet. Und diesem Niveau will die Germania auch sportlich langfristig immer näher kommen. Doch mit dem schnellen Wachstum kommen auch mehr Probleme. „Wir haben seit dem Start der Neubaugebiete
650 Mitglieder mehr bekommen und haben nun 900. Allerdings hat die Zahl der ehrenamtlichen Helfer, die etwa als Trainer fungieren, nicht dementsprechend zugenommen“, beschreibt Poller die Folgen des rapiden Bevölkerungszuwachses für den Verein.
Der Ortsverein ist dabei für die zahlreich zugezogenen Familien natürlich die erste Anlaufstelle. „Wir haben zehn Jugendmannschaften“, sagt Poller nicht ohne Stolz. Allerdings sorge die Alterstruktur noch für weitere Probleme. „Die unter elf-jährigen stellen dabei sieben Mannschaften und die älteren drei. Zwei D-Jugenden und eine B-Jugend“, erzählt der Jugendkoordinator. Das birgt mit Blick auf die geplante sportliche Weiterentwicklung Gefahren. Jugendliche Talente könnten abwandern, weil Lamme in den höheren Mannschaften quantitativ nicht gut besetzt ist. Und wenn die ganzen Spieler aus der Jugend in sechs, sieben Jahren in die Junioren-Mannschaften kommen, fehlt der Unterbau. „Was schade wäre, weil wir hier die Möglichkeiten haben, etwas Neues aufzubauen“, meint Poller.
Im Jahr des 100-jährigen Bestehens der TSV Germania, das vom 30. Juli bis 1. August groß gefeiert werden soll, hofft Poller daher auf mehr ehrenamtliches Engagement und mit dem besser aufgestellten Umfeld auf mehr Spieler für die C.-, B.- und A.-Jugend. Auch ein Trainer für die B-Jugend wird dringend gesucht. „Wir wollen und können angesichts der Infrastruktur, die sich hier entwickelt hat, nicht nur irgendwo Rumdümpeln“, macht Poller klar. Eine schwere Aufgabe, der sich die Germania stellt und an der sie wachsen will. Dafür werden aber nicht zuletzt ehrenamtliche Helfer in allen Bereichen gebraucht. „Besonders in der Fußballabteilung sind wir auf ehrenamtliche Helfer, zum Beispiel Trainer angewiesen, aber auch in der Vereinsführung“, erklärt Poller.
Weitere Informationen finden sich auf www.tsv-lamme.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.