Anzeige

Geschlossen gegen Gewalt

HSC Leu ruft Vereine auf, die „Graswurzelinitiative“ zu unterstützen.

Von Martina Jurk, 16.06.2013.

Braunschweig. Normalerweise streiten die Parteien um politische Entscheidungen. Am Freitag demonstrierten alle Fraktionen vor dem Rathaus Geschlossenheit – gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus, Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt.

Die Ratspolitiker unterstützen die sogenannte „Graswurzelinitiative“ des HSC Leu.
Fremdenfeindlichkeit ist ein Thema in Fußballstadien. Leu beschloss intern, ein Schild der von der IG Metall unterstützten Initiative „Respekt!“ durch Aufkleber des Vereins, des Niedersächsischen Fußballverbandes NFV und des DFB zu ergänzen und am Eingang zum Vereinsgelände sowie an einem prominenten Sichtzaun auf der Sportanlage anzubringen. Die Collage wurde auf T-Shirts und Trikots gebracht.
Eine Datei der Collage mit Platz für Logos anderer Vereine stellte der HSC kostenlos allen 47 Fußballvereinen in Braunschweig zur Verfügung. Im Anschreiben des Stadtsportbunds ist als mahnendes Beispiel gegen Rassismus und Gewalt ein deutlicher Hinweis auf das Schicksal des früheren deutschen Nationalspielers Julius Hirsch, der vermutlich 1943 in Auschwitz ums Leben gekommen ist, enthalten.
„Wir wollen die politische Botschaft überbringen, dass Rassismus auf dem Sportplatz nichts zu suchen hat“, sagte Helmut Blöcker (Bündnis 90/Die Grünen), stellvertretender Ratsvorsitzender und Vorsitzender des HSC Leu. Die Initiative soll sich graswurzelartig von unten weiterentwickeln. „Unsere Idee findet wachsende Akzeptanz. Von Eintracht, dem BSC Acosta, dem MTV und KS Polonia haben wir bereits Zusagen“, freut sich Blöcker. Auch andere Vereine und Verbände könnten sich anschließen.
„Für die Beteiligung Gleichgesinnter aus anderen Vereinen gibt es keine hohen Schwellen“, betont Helmut Blöcker. Die Kosten seien niedrig und für jeden Verein finanzierbar. Selbstverständlich könnten andere Vereine eigene Ideen einbringen. „Wir sind gespannt“, so Blöcker.
So habe der HSC Leu zusätzlich zum Banner Aufkleber im Kleinformat machen lassen für Autos oder Fahrräder und größere magnetische Folien, die zu Auswärtsspielen in der Stadt und der Region an die Fahrzeuge geheftet werden.
Die Initiatoren wünschen sich, dass die Idee eine weite Verbreitung findet, vielleicht sogar bundesweit. Vereine außerhalb Braunschweigs haben bereits die Datei vom HSC Leu angefordert.
Für die Zukunft sind Gesprächs- und Filmveranstaltungen zum Beispiel in Jugendzentren zur Thematik geplant. Die Collage hängt bereits in verschiedenen Jugendzentren und Schulen. „Vielleicht werden wir die Chance haben, mehr über das Schicksal von in der Nazizeit missliebigen Sportlern und Sportfunktionären unserer Region zu erfahren, die ein ähnliches Schicksal erfahren haben wie Julius Hirsch“, hofft Blöcker. Überlegt wird, in der nächsten Saison nach Klärung aller rechtlichen Fragen zunächst eine Mannschaft mit solchen Trikots auflaufen zu lassen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.