Anzeige

Zuerst Nico Simon und dann das Spiel verloren

Im Heimspiel gegen Crailsheim ackerte er 19 Minuten für den Sieg, gestern war nach nur zehn Minuten und zwei Unsportlichen Fouls Schluss: Nicolai Simon (links). Foto (Archiv): Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Die Löwen unterliegen in Frankfurt mit 72:84.

Von Christoph Matthies, 07.12.2014.

Braunschweig. Geschenke haben die Skyliners den Braunschweiger Korbjägern in den vergangenen Jahren selten gemacht. Dies sollte sich auch am Nikolaustag nicht ändern: Mit 72:84 (37:42) verließen die Löwen die Frankfurter Ballsporthalle gestern erneut ohne die Punkte im Stiefel.

Passend zum Namen des Festtages wäre es eigentlich an Nicolai Simon gewesen, seinem Team zum Sieg zu verhelfen. Tatsächlich spielte Simon im zweiten Viertel eine wichtige Rolle, die Gastgeber nicht davonziehen zu lassen. Mit zwei Dreiern in Folge hielt er seine Löwen mit 30:35 auf Tuchfühlung (15. Minute). Kurz darauf musste der Scharfschütze dann aber vorzeitig duschen gehen: Sein zweites Unsportliches Foul bedeutete Simons Disqualifikation. Beide Entscheidungen der Schiedsrichter waren hart, aber wohl regelkonform. Über die Regeln beim „Unsportlichen“ sollte die Liga allerdings vielleicht noch einmal nachdenken, da beide Fouls doch eher harmlos waren.

Mit Simon fehlte den Gästen nun schon der dritte Stammspieler. Center Kyle Visser musste mit einer Erkältung passen, sein Ersatz Maurice Pluskota laboriert weiterhin an einem Bänderriss. So startete Derrick Allen auf der Centerposition, Doppellizenzspieler Sid-Marlon Theis, mit 21 Jahren sicher noch nicht vollends bereit für die BBL, spielte elf wichtige Minuten von der Bank. Trotz der Personalnot wäre gegen den Tabellennachbarn aus „Mainhattan“, der ebenfalls auf mehrere Verletzte verzichten musste, ein Sieg drin gewesen. In einer mittelmäßigen Partie wusste Frankfurts Coach Gordon Herbert gestern jedoch die besseren Werfer in seinen Reihen. US-Guard Sean Armand und A2-Nationalspieler Danilo Barthel erzielten je 22 Punkte und bestraften die Braunschweiger Zonenverteidigung mit zusammen neun Dreiern.

Für die Löwen, die neun Minuten vor Schluss bei knappem 54:56-Rückstand noch auf den Sieg hoffen durften, hatten die Schiedsrichter dann doch noch ein Nikolausgeschenk parat: Nach einem Tritt gegen Danilo Barthel konnte Trent Lockett froh sein, nicht auch vorzeitig unter die Dusche zu müssen.

Löwen-Punkte: Allen 16, Joyce 15, Lockett 12, McElroy 10, Abromaitis 9, Simon 6, Theis 4.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.