Anzeige

„Wir wollen zwei große Ziele erreichen“

Eintracht-Präsident Sebastian Ebel im Interview nach der sehr harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung.

Von Elmar von Cramon, 08.12.2010.

Braunschweig. Nach der Jahreshauptversammlung von Eintracht Braunschweig sprach die nB mit Präsident Sebastian Ebel.

?Hinter Ihnen liegt eine ausgesprochen harmonische Jahreshauptversammlung. Neben der Vertragsverlängerung mit Torsten Lieberknecht gab es auch sonst ausschließlich positive Nachrichten. Eine Bestätigung, alles auf den richtigen Weg gebracht zu haben?

!Es war sehr schön, eine positive Grundstimmung und Euphorie bei den Mitgliedern zu spüren. Ich hoffe, dass dies allen noch mal einen Extra-Schub gibt, unsere beiden großen Ziele zu erreichen: Ein positives Bürgervotum für den Stadionausbau und natürlich den Aufstieg.
Die Zusammenarbeit mit Torsten Lieberknecht fortzusetzen ist angesichts der sportlichen Entwicklung sehr positiv. Man darf aber auch Marc Arnold und Soeren Oliver Voigt nicht vergessen, die für die positive Entwicklung „neben dem Platz“ gesorgt haben.

?Was hat denn für die Verbesserung der finanziellen Situation gesorgt?

!Wir werden erstmals seit Jahren für die laufende Saison ein positives Ergebnis präsentieren, können. Das besondere ist, dass wir bankschuldenfrei sind. Zum einen ist dies auf den grandiosen Erfolg der lebenslangen Dauerkarte zurückzuführen, aber auch auf die extrem wichtige Unterstützung durch Sponsoren und unsere Fans, die zahlreich ins Stadion kommen.

?Eintracht eilt momentan von Erfolg zu Erfolg. Was kann außerhalb des grünen Rasens getan werden, um sorgfältig auf einen Aufstieg vorbereitet zu sein?

!Wichtig ist, das Fell des Bären nicht zu verteilen, bevor er erlegt ist. Alle sollten wie bisher nur von Spiel zu Spiel denken, um unser großes Ziel nicht zu gefährden. Nebenbei versuchen wir natürlich alles, um auf die Situation vorbereitet zu sein, wenn der Fall der Fälle eintritt. Hierzu gehören die anstehenden Vertragsverhandlungen mit den Spielern. Genauso wie die Kaderplanung soll auch die Bindung zwischen Verein und Bürgern einen Schwerpunkt darstellen. Für beides haben wir verschiedene Szenarien vorbereitet, die nicht zwingend ligaabhängig sind, auch wenn man in der 2. Liga natürlich mehr Mittel zu Verfügung hat.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.