Anzeige

„Wir sind auf einem guten Weg“

Fußball: Drittligist Eintracht Braunschweig erwartet am Sonnabend um 14 Uhr Carl Zeiss Jena

Von Elmar von Cramon

Braunschweig. Seit fünf Partien sind Eintrachts Drittligafußballer unbesiegt und sie wollen am Sonnabend im Heimspiel (14 Uhr) gegen Carl Zeiss Jena ihre Serie fortsetzen.

Nach dem 2:0 gegen Wacker Burghausen hatte sich Torsten Lieberknecht allerdings nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft gezeigt: „Sowohl ich als auch die Mannschaft waren nach der Partie nicht unbedingt zufrieden. Was jedoch zählt, sind die drei Punkte“, sagt der Eintracht-Coach. Mehr Souveränität nach der frühen Führung hätte sich Lieberknecht gewünscht, musste jedoch feststellen, dass die „geistige Frische“ am Sonnabend nicht so wie sonst vorhanden war: „Wir haben in den vergangenen Wochen allerdings viele Spiele absolviert und auch hart trainiert, um vor der englischen Woche Reizpunkte zu setzen“, erklärt der 35-Jährige.
Erfreulich findet Lieberknecht die Tatsache, dass man es mittlerweile geschafft hat, sich im gesicherten Mittelfeld zu etablieren: „Wir sind auf einem guten Weg und können damit zufrieden sein“, lobt er, mahnt allerdings weiterhin konzentriertes Arbeiten an: „Der Blick auf die Tabelle ist nur eine Momentaufnahme.“ Um den Mittelfeldplatz zu festigen, will Eintracht zu Hause weiter siegen, wird den Gegner aus Thüringen dabei aber nicht unterschätzen: „Jena steht unter Druck und braucht jeden Punkt, genauso werden sie hier auftreten“, glaubt der Eintracht-Coach. Auch wenn Jena momentan im Tabellenkeller beheimatet ist, sieht er den Gast am Ende der Saison eher im oberen Bereich: „Die Jenaer verfügen über einen qualitativ sehr guten Kader, deshalb glaube ich, dass sie bald aus der Abstiegszone herauskommen.“
Qualität und Quantität nehmen auch bei den Blau-Gelben zu. Riley OŽ`Neill und Sebastian Gundelach empfahlen sich erneut in der zweiten Mannschaft, sodass Lieberknecht weitere Alternativen zur Verfügung stehen. Definitiv verletzt ausfallen werden nur Matthias Henn, Smail Morabit sowie Ramazan Yildirim (Trainingsrückstand). Auf der Kippe stehen die Einsätze von Jasmin Fejzic (Knorpelquetschung) und Benjamin Fuchs (Adduktoren), der heute wieder ins Training zurückkehren soll. Ken Reichel sah gegen Burghausen die fünfte Gelbe Karte und wird aller Voraussicht nach durch Deniz Dogan ersetzt.
So könnte Eintracht spielen: Horn (Fejzic) – Dogan, Brinkmann, Schanda, Wehlage (Fuchs) – Rodrigues, Lenze, Pfitzner, Danneberg – Schied, Banser (Onuegbu).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.