Anzeige

„Wir haben jeweils gut auf die Tore des Gegners reagiert“

Fußball: Nach den Tests gegen Bielefeld und Gladbach fährt Eintracht heute ins Trainingslager.

Von Elmar von Cramon, 08.07.2012.


Braunschweig. Vor dem heutigen Start ins Trainingslager nach Fulpmes in Tirol haben Eintrachts Zweitliga-Fußballer noch zwei Testspiele bestritten: Gestern gewann die Mannschaft von Torsten Lieberknecht gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach mit 3:2 (2:1). Zuvor hatten die Blau-Gelben am Freitag gegen den Drittligisten Arminia Bielefeld mit 0:1 verloren.

„Wir haben jeweils gut auf die Tore des Gegners reagiert. Ich bin zufrieden, dass wir uns flexibel gezeigt haben“, lautete das Fazit des Eintracht-Trainers. Ken Reichel (30.), Benjamin Kessel (71.) und der Gladbacher Janeczek per Eigentor (85.) hatten gestern die Treffer für die Blau-Gelben gegen Gladbach erzielt. Balci (58.) und Stang (78.) lauteten die Torschützen für die „Fohlenelf“ von Trainer Sven Demandt.
Tags zuvor war der Bielefelder Fabian Klos vor 1400 Zuschauern in der 76. Minute Schütze des einzigen Treffers. „Gegen einen ambitionierten Drittligisten zu verlieren, der beim jetzigen Stand der Vorbereitung spritziger agiert, ist normal“, zieht Marc Arnold trotz der 0:1-Niederlage bei Arminia kein durchweg negatives Fazit.
Lieberknecht bemängelte beim Auftritt in Ostwestfalen „zu viel Hektik“ im Spiel seiner Mannschaft: „Die Jungs haben sich schon sehr darauf gefreut, taktisch einiges auszuprobieren, wollten in einigen Situationen aber zu viel.“
Während Oliver Petersch und Jan Washausen mit ins Trainingslager reisen, wird Björn Kluft nicht mit nach Österreich kommen. Fraglich ist noch, ob Matthias Henn seine Rehamaßnahmen weiterhin in Mainz absolviert, oder auch mit nach Tirol fährt.
Unterdessen haben die Braunschweiger von ihrem Recht Gebrauch gemacht, aus dem Vertrag bezüglich des Testspiels gegen die Glasgow Rangers zur Saisoneröffnung am 20. Juli auszusteigen. Hintergrund ist der mittlerweile feststehende Ausschluss der Rangers aus der schottischen Premier-League.
Stattdessen wird mit dem FC Valencia ein anderer hochklassiger Gegner im Eintracht Stadion zu Gast sein: „Wir waren auf die ganze Thematik vorbereitet und haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil unklar ist, wie die Entwicklung bei den Rangers jetzt weitergeht“, erklärt Eintrachts sportlicher Leiter. Auch für Torsten Lieberknecht wäre ein zunächst angedachter Test gegen die Rangers als Drittligist mittlerweile wenig attraktiv: „Uns wurde mittgeteilt, dass der Kader auch im Abstiegsfall zusammenbleibt, das war nun nicht mehr garantiert“, bedauert der 38-Jährige.
Die bereits erworbenen Tickets für die Partie gegen Glasgow behalten aber ihre Gültigkeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.