Anzeige

„Wir dürfen nicht blind anrennen“

3. Fußball-Liga: Eintracht empfängt Sonnabend um 14 Uhr im Stadion die Zweitvertretung des VfB Stuttgart.

Von Elmar von Cramon, 21.10.2009.

Braunschweig. Nach dem 1:1 gegen den Wuppertaler SV treten die Drittligafußballer von Eintracht am kommenden Sonnabend um 14 Uhr zum Heimspiel gegen die Zweitvertretung des VfB Stuttgart an.

Torsten Lieberknecht macht keinen Hehl daraus, dass ihn die abermals verpasste Möglichkeit, auswärts einen „Dreier“ einzufahren, ärgert: „Es ist sehr enttäuschend zu sehen, dass wir wieder erst in der zweiten Halbzeit aufgewacht sind“, bemängelt der Eintracht-Coach. Dieses dürfe man sich im anstehenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart nicht erlauben, da die Schwaben zuletzt fast durchweg überzeugende Leistungen abrufen konnten. „Wir dürfen die Stuttgarter gar nicht erst ins Spiel kommen lassen“, fordert der 35-Jährige und warnt vor den „technisch starken Nachwuchsspielern“ des VfB.
Der Eintracht-Trainer erwartet einen knappen Spielausgang, zeigt sich aber trotzdem optimistisch, dass den jüngsten drei Unentschieden nun ein Sieg folgt: „Wir brauchen Geduld, dürfen aber nicht blind anrennen, nur weil wir zu Hause spielen.“ Lieberknecht erinnert an den 2:0-Heimspielerfolg gegen die Stuttgarter am Anfang des Jahres, als man den VfB-Nachwuchs mit einer exzellenten Leistung in die Schranken wies: „Dort haben wir es richtig gemacht, uns auf unsere Stärken konzentriert und den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen lassen.“
Fehlen wird gegen Stuttgart wahrscheinlich Tim Danneberg, der sich seit geraumer Zeit mit Bauchmuskelproblemen herumplagt und deshalb unlängst einen Spezialisten in München aufsuchen musste. Als Kandidaten für die zentrale Mittelfeldposition kommen Jan Washausen und Fatih Yilmaz in Frage, die laut Lieberknecht zuletzt mit sehr guten Trainingsleistungen aufgewartet hatten. Auch Benjamin Fuchs und Damir Vrancic sind zurück im Mannschaftstraining und können am Wochenende höchstwahrscheinlich mitwirken. Weiterhin ausfallen wird Marc Vucinovic, der sich nach seiner Wadenverletzung nun auch noch eine heftige Grippe zuzog und im Krankenhaus zwei Tage lang mit Antibiotika behandelt werden musste.
So könnte Eintracht spielen: Petkovic – Theuerkauf, Dogan, Schanda, Brinkmann – Boland, Washausen, Pfitzner, Morabit (Calamita) – Kruppke, Onuegbu.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.