Anzeige

„Wichtig war für unsere Jungs, Spielpraxis sammeln zu können“

Comeback: Eintrachts Mirko Boland (l.) im Duell mit Werders Assani Lukimya. Foto: Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht siegt 2:0 bei Werder Bremen – Montag Punktspiel in Nürnberg.

Von Elmar von Cramon, 17.11.2015.

Braunschweig. Nach dem 2:0-Testspielsieg gegen Bundesligist Werder Bremen fokussieren sich die Zweitliga-Fußballer von Eintracht in dieser Woche auf die nächste Auswärtsaufgabe gegen den 1. FC Nürnberg. Zur Flutlichtpartie in Franken am kommenden Montag um 20.15 Uhr kann Torsten Lieberknecht berechtigte Hoffnungen hegen, wieder auf Mirko Boland und Marcel Correia zurückgreifen zu können.

„Wichtig war für unsere Jungs, Spielpraxis sammeln zu können, Siege tun natürlich immer gut“, war Marc Arnold nach der Partie zufrieden, die Saulo Decarli (11.) und Patrick Schönfeld (78.) mit ihren Treffern vor 827 Zuschauern zugunsten der Blau-Gelben entschieden hatten. Dass die Bremer nicht in Topbesetzung angetreten waren, spielte für den sportlichen Leiter des Vereins nur eine untergeordnete Rolle, da auch die Nachwuchskräfte der Grün-Weißen den Anspruch hätten, den Sprung in die Bundesliga zu schaffen: „Auch wenn es nicht die Topbesetzung war, muss man dort erst mal gewinnen.“
Auch bei Eintracht standen diverse Nachwuchskräfte im Kader, erfreulicherweise kam auch Mirko Boland nach überstandenem Innenbandteilabriss zu einem rund 20-minütigen Comeback: „Es hat gut gepasst, dass er ein paar Minuten Wettkampfhärte erleben konnte. Die Trainingswoche wird zeigen, ob es für das Spiel gegen Nürnberg schon reicht“, ist Arnold vorsichtig optimistisch. Ähnlich ist die Situation bei Marcel Correia, der von Lieberknecht am Freitag noch geschont worden war, gegen Nürnberg aber auf ein Comeback hofft.
Den kommenden Gegner hält Arnold für sehr ambitioniert: „Ein Verein mit riesigem Potenzial, aber auch unruhigem Umfeld. Die Mannschaft hat sich in dieser Saison schwankend in ihren Leistungen präsentiert.“
Vor dem Wochenende hatten die Löwen unterdessen bekanntgegeben, dass sie sich zur Vorbereitung auf die Restrückrunde nicht in südliche Gefilde begeben werden, sondern die Vorbereitung in Braunschweig absolvieren werden: „Wir wollen neue Reize setzen und mal was anderes machen. Die Intensität der vergangenen Winter war nicht allzu stark, außerdem besitzen wir durch beheizbare Trainingsplätze eine geeignete Infrastruktur“, erläutert der 45-Jährige. Selbst im Falle eines kompletten Wintereinbruchs wären die Blau-Gelben gerüstet: „Ein schneebedeckter Platz muss natürlich geräumt werden, damit es beim Abtauen und erneutem Frost nicht zur Eisbildung kommt“, so Arnold weiter.
Gesucht werden nun weitere Testspielgegner, die sich nicht im Süden aufhalten. Zwei Spiele haben die Löwen bereits vereinbart: Am 9. Januar (Samstag) wird um 15 Uhr bei den Freien Turnern getestet und am 15. Januar (Freitag) um 19 Uhr beim SV Wehen-Wiesbaden.
Eintracht gegen Werder: Engelhardt (46. Gikiewicz) - Reichel (71. Kijewski), Decarli, Baffo, Baghdadi (46. Omladic) - Zuck (71. Düker), Vrancic (46. Matuschyk), Pfitzner (46. Schönfeld), Hochscheidt (71. Boland) - Berggreen (46. Manu), Hvilsom (46. Ademi).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.