Anzeige

Vor 140 Jahren: Erstmalig Fußball in Deutschland - in Braunschweig!

Wer hat's erfunden?

Auf dem Kleinen Exerzierplatz in Braunschweig (heute: Haus der Wissenschaften) begann alles. Am 29. September 1874 gaben die Lehrer August Hermann und Konrad Koch den Schülern des Martino-Katharineums einen Lederball. Zum allerersten Mal spielen deutsche Mannschaften ein neues Spiel in Deutschland: Fußball!

Fußball mit Ballaufnahme

Zunächst durfte man noch den Ball während des Spieles aufnehmen und ein Stück tragen, wie beim Rugby-Spiel. Nach und nach setzte sich aber dann das Spiel ohne Ballaufnahme durch - das nannte man 'Association'. Ab 1892 spielte man nur noch dieses Variante, 'einfacher Fußball' genannt.

Vereinsgründungen

Mit dem Erscheinen des allerersten deutschen Regelwerks im Jahre 1875, verfasst und Konrad Koch und bereits mit 4 Abseitsregeln (!) wird auch der erste Fußballverein in unserer Stadt gegründet: 'Der Fußballverein der mittleren Klassen des Martino-Catharineums besteht aus 2 Untersecunda- und 4 Tertiaclassen, Schüler anderer Classen können als Mitspieler eintreten.' Interessant ist, dass Lehrer und Freunde Ehrenmitglieder werden. Allerdings müssen die dann jährlich wenigstens 1 Mark Beitrag zahlen, die Spieler vierteljährlich wenigstens 10 Pfennig.

Neue Vereine

Weitere Fußballvereine sollen folgen: Von den ersten, reinen Schülervereinen ging man zu Sportvereinen über. 1895 die Vereingründung der 'Victoria', gefolgt vom 'Sportverein Eintracht', der viele Vereinsmitglieder übernahm, nachdem die Victoria im gleichen Jahr wieder aufgelöst wurde.

Neuer Trainingsplatz

Schon bald wurde ein neuer Trainingsplatz erforderlich: Man spielte auf dem Leonhardplatz und konnte sich in einem Schuppen umziehen, der zum Restaurant 'Bella Vista' gehörte. Dort wurden auch die Torstangen und Eckfahnen gelagert.

Verfilmt mit Daniel Brühl

Mit dem Titel "Der ganz große Traum des Konrad Koch" wurde in sehr freier Verfilmung der Stoff als familiengerechtes Kino umgesetzt - inzwischen preiswert als DVD zu bekommen und ein absolut sehenswerter Film, auch wenn Konrad Koch niemals Englisch, sondern Latein unterrichtete.

Pionier der Fußballgeschichte

Vor wenigen Tagen wurde Kurt Hoffmeister, der 'Pionier der Fußballgeschichte', 90 Jahre alt. Ihm verdanken wir neben zahlreichen anderen Arbeiten die Hinweise auf das Leben und Wirken der beiden deutschen Fußballpioniere August Hermann und Konrad Koch.

Ehrungen durch die Stadt???

Leider ist nach den ersten Aktivitäten anlässlich des Kinofilmes seitdem in unserer Stadt kaum noch etwas geschehen, um an die Fußballpioniere zu erinnern. Dank der Unterstützung des DFB heißt nun ein Stadion am Franz'schen Feld 'Konrad-Koch-Stadion', in Lehre erinnert man den dort geborenen August Hermann mit einem entsprechenden Stadion. Und sonst??? Kein Ehrengrab für Konrad Koch - sein Grab an der Helmstedter Straße wurde vor vielen Jahren eingeebnet. Das Grab seines gleichnamigen Vaters, Friedhof Goslarsche Straße, existiert noch. Keine Straßenbezeichnung, kein Denkmal - nichts. Die beiden Tafeln am MK und am Haus der Wissenschaft wurden privat bezahlt. Schade, dass wir damit wieder eine Chance verpassen, auf Braunschweig werbewirksam aufmerksam zu machen.

Konrad-Koch-Führungen

Seit gut vier Jahren mache ich in der Rolle des Lehrers Konrad Koch für interessierte Gruppen Führungen 'Auf der Suche nach einem Platz für das neue Spiel'. Ich habe eine Koch-Broschüre 2010 veröffentlicht, dazu den Nachdruck des ersten Regelwerkes. Beides gibt es nur noch bei den Führungen, die Auflage ist praktisch vergriffen.
Beim Konrad-Koch-Film durfte ich einen 'preußischen Kommissär' spielen, der beim ersten Fußballspiel ausrief:
"Das ist ja anachistisch!"
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.