Anzeige

Vom Fußballer zum Footballer

Football: Linebacker Reid Worthington ist „das letzte Teil im großen Meisterschaftspuzzle“.

Von Daniel Beutler, 11.04.2012.

Braunschweig. Der Linebacker Reid Worthington war der jüngste Neuzugang, der kurz vor dem Trainingslager zu den New Yorker Lions stieß. „Das letzte Teil im großen Meisterschaftspuzzle“, sagt Quarterback Michael Herrick über seinen alten und neuen Teamkameraden.

Denn der neue Spielmacher der Bundesliga-Footballer ist in seiner Aussage nicht ganz unbefangen. Herrick und Worthington vereint eine lange Freundschaft. Beide spielten für die gleiche Universität, waren Zimmergenossen und sind unzertrennlich. „Uns war klar, dass wir nur zusammen zu einer Mannschaft in Europa gehen würden. Lange Zeit gab es lediglich Angebote von Teams, die nur Michael oder mich wollten. Dann kam Lions-Headcoach Phil Hickey und da mussten wir nicht mehr lange überlegen“, berichtet der 23 Jahre alte Worthington.
Dass in der Aussage von Herrick derweil auch mindestens ein Fünkchen Wahrheit liegt, hat Worthington am vergangenen Samstag beim 56:0-Sieg im Europapokal bei den Milano Seamen gezeigt. Ein Quarterback-Sack und fünf Tackles sind ein guter Start.
Dabei ist der sympathische Laufverteidiger eigentlich ein Spätstarter. „Ich habe Jahre lang Fußball gespielt und bin erst in der High School zum Football gekommen“, erzählt Worthington. Dass man viel von ihm erwarten kann, legt die Tatsache nahe, dass er Geld und Reichtum einer Schauspielerkarriere in Hollywood gegen den vergleichsweise harten Sportlerberuf eingetauscht hat. „Aus Liebe zum Sport“, bestätigt Worthington. Neben einer Statistenrolle in einem Leslie-Nielsen-Film, bei dem er einen Luftballon zum Platzen bringen musste, tauchte er auch in Werbefilmen auf. „Damals wollten alle Rothaarige haben und da habe ich auch viel gemacht. Aber irgendwann wollte ich mich mehr dem Sport widmen“, erzählt er.
Der führte ihn letztlich an die Northern University of Arizona, wo er zusammen mit Herrick für die Lumberjacks auflief. In der Saison 2010 führte er die Defense-Statisitk seines Teams an, konnte unter anderem einen Quarterback-Sack für sich verbuchen. Den hat er jetzt schon in seinem ersten Spiel für die Lions geschafft.
Dabei soll es natürlich nicht bleiben. „Ich bin hier, um mein Bestes zu geben. Und was meine Eindrücke soweit angeht, haben wir eine starke Defense. Damit können wir viel erreichen“, glaubt Worthington. Dabei sei er auf dem Feld ein besonnener Spieler, meint er. Der Spaß und die Leidenschaft führe zum Erfolg, nicht die pure Kraft. Dem widerspricht Herrick: „Quatsch, er wird zum Biest“, spaßt der Quarterback. Da wiederum liegt nicht so viel Wahrheit drin. Es zeigt, aber, dass die beiden Spaß haben und das „Abenteuer Deutschland“ genießen. Und das ist, neben den sportlichen Fähigkeiten, die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Saison der beiden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.