Anzeige

„Viel Kampf in die Waagschale geworfen“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht spielt 0:0 bei Hansa Rostock.

Von Elmar von Cramon, 11.09.2011

Rostock. Die Zweitliga-Fußballer von Eintracht Braunschweig konnten diesmal einen Teilerfolg bei Hansa Rostock verbuchen, nach der bitteren 1:2-Niederlage an der Ostsee in der vergangenen Saison.

Mit 0:0 endete die Partie am Freitagabend, wobei die 14 200 Besucher in der DKB-Arena trotzdem ein torloses Remis der besseren Sorte sahen,
„Im Nachhinein betrachtet war es ein typisches 0:0-Spiel. Meine Mannschaft hat viel Kampf und Laufbereitschaft in die Waagschale geworfen, die Basis um in der Zweiten Liga zu bestehen“, lobte Torsten Liebknecht sein Team und hob besonders die beiden Innenverteidiger Matthias Henn und Marcel Correia hervor.
Keine der beiden Mannschaften konnte sich zu Beginn ein spielerisches Übergewicht erspielen, Jänickes gefährlicher Vorstoß wurde von Correia entschärft (19.), während Lartey beim Schuss wegrutschte und der Ball neben das Eintracht-Tor flog (21.).
Aufseiten Eintrachts wurde ein Schussversuch von Damir Vrancic geblockt (21.), danach verlagerte sich die Begegnung vornehmlich ins Mittelfeld. Erst kurz vor der Halbzeitpause wurden die Hanseaten wieder gefährlich, doch Semmer segelte im Strafraum an einer Flanke von Lartey vorbei (44.).
Auch nach dem Wechsel gab es nur wenig spannende Strafraumszenen, da die starken Defensivverbände beider Teams meist die Oberhand behielten. Daniel Davari rettete mit einem Reflex die immer länger werdende Flanke von Jänicke (53.), während Marc Pfitzners Distanzschuss neben dem Tor der Rostocker landete (58.).
Die größte Chance auf Seiten Eintrachts hatte Dennis Kruppke, der nach schöner Vorarbeit von Ken Reichel und Damir Vrancic (68.) in aussichtsreicher Position über das Tor zielte (68.).
Eintracht versuchte ebenso wie die Gastgeber, doch noch die Entscheidung herbeizuführen. Doch meist war für beide Angriffsreihen am Strafraum Endstation. Vrancic versuchte es mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, der allerdings neben dem Tor landete (73.).
Im Gegenzug scheiterte Weilandt dann an Keeper Davari, der sich aber ebenso wie Müller im Rostocker Tor in den Schlussminuten nicht mehr auszeichnen musste.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.