Anzeige

Vergebener Strafstoß wird bitter bestraft

3. Fußball-Liga: Eintracht verliert beim Tabellenletzten – Rot für Fejzic

Von Elmar von Cramon, 03.05.2009

Braunschweig. Mit 1:3 (1:1) unterlagen Eintrachts Drittligafußballer gestern beim Tabellenletzten Stuttgarter Kickers. Durch mangelnde Torgefahr verpassten es die Blau-Gelben frühzeitig, den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach zu bringen.

Eintracht begann gut und erzielte in der 15. Minute die Führung. Eine schöne Flanke von Kosta Ro-drigues landete bei Kingsley Onuegbu, der gegen die Laufrichtung von Kickers-Keeper Salz zum 0:1 einköpfte. Die Gastgeber zeigten sich vom Rückstand unbeeindruckt und kamen durch Galm zur ersten gefährlichen Torchance, doch Jasmin Fejzic verhinderte den Ausgleich. Nach drei weiteren Eintracht-Chancen durch Marcel Schied (23/25.) und Dennis Kruppke (26./Schuss über das Tor) kamen die Kickers durch Rosen zu einer weiteren Gelegenheit (32.) und erzielten nur wenig später das 1:1: Ein Freistoß von Traut segelte in den Strafraum, wo Traub Fejzic zum Ausgleich überwand. Auch in den Minuten vor der Halbzeit blieb Stuttgart gefährlich, doch der Schuss von Galm landete sicher in den Armen von Fejzic (41.). In der zweiten Hälfte suchten die Braunschweiger von Anbeginn den Weg zum Tor der Blau-Weißen. Onuegbu setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch, doch zunächst kam Schied nicht an den Ball und Marc Pfitzner scheiterte im Nachschuss(49.).
Nach gut einer Stunde schien sich die Partie zugunsten der „Löwen“ zu drehen. Kruppke war im Strafraum gefoult worden, und Schiedsrichter Rene Hammer entschied auf Strafstoß. Deniz Dogan lief an, scheiterte jedoch an Kickers-Keeper Salz, der die Ecke ahnte und abwehren konnte. Die bis dahin mangelhafte Chancenverwertung rächte sich postwendend. Der eingewechselte Smeekes leitete nach einem Eintracht-Freistoß einen mustergültigen Konter ein. Sein Zuspiel landete bei Galm, der auf Fejzic zulief und ihn zum 2:1 überwand. Eintracht versuchte nun erneut den Druck zu verstärken, konnte jedoch gegen die wacker verteidigenden Stuttgarter kaum noch klare Torchancen herausspielen. In der Nachspielzeit kam es für Braunschweig dann knüppeldick.
Erneut konterten die Kickers über Smeekes, der Jan Schanda überlief und Tucci bediente. Dieser scheiterte zunächst an Fejzic, wurde beim zweiten Schussversuch aber durch den Eintracht-Keeper von den Beinen geholt. Schiedsrichter Hammer blieb folgerichtig keine andere Wahl, als auf Elfmeter für die Blau-Weißen zu entscheiden und Fejzic des Feldes zu verweisen. Wegen des erschöpften Auswechselkontingentes nahm Mirko Boland den Platz zwischen den Pfosten ein. Gambo ließ dem etatmäßigen Linksverteidiger jedoch keine Chance und besiegelte damit Eintrachts Niederlage.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.