Anzeige

Verfolgerduell gegen Cottbus

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht trifft am Sonnabend im Stadion auf punktgleiche Lausitzer.

Von Elmar von Cramon, 14.09.2011

Braunschweig. Zum Verfolgerduell in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen Eintracht und der ebenfalls gut gestarteten Mannschaft von Energie Cottbus kommt es am Sonnabend ab 13 Uhr im Eintracht-Stadion.

Die Lausitzer sind nicht nur punktgleich mit Eintracht sondern weisen bis auf das Torverhältnis auch die exakt gleiche Heim- und Auswärtsbilanz auf.
„Im Hinblick auf die Spielertypen die dort aufeinandertreffen, erwarte ich eine hochinteressante Partie“, erklärt Torsten Lieberknecht zum Duell zwischen Neuling Eintracht und Aufstiegskandidat Cottbus: „Allerdings dürfen wir nicht vergessen wo wir herkommen und wo wir hinwollen. Sich mit Mannschaften wie Cottbus oder Frankfurt zu vergleichen verbietet sich“, sagt der 38-Jährige, der das 0:0 gegen Mitaufsteiger Hansa Rostock als Punktgewinn verbucht: „Dort haben wir in der Vorsaison noch verloren und uns den Punkt diesmal hart erarbeitet.“
Bei den Eintracht-Profis zeichnet sich derweil die langerwartete Rückkehr von Deniz Dogan ab. Der Abwehrroutinier hatte nach überstandenem Wadenbeinbruch seit mehreren Wochen mit Muskel- und Hüftproblemen zu kämpfen und kehrte erst vor kurzem ins Mannschaftstraining zurück. Er wird am Wochenende aber noch nicht mitwirken können: „Es ist sensationell, dass Deniz wieder ohne Schmerzen ist und nun in absehbarer Zeit wieder im Kader stehen wird“, freut sich der Eintracht-Coach, der aufgrund überzeugender Darbietungen von Matthias Henn und Marcel Correia aber keine Notwendigkeit sieht, Dogan „zu verheizen“.
Auch bei Keeper Marjan Petkovic deutet sich eine baldige Rückkehr an. Der Ex-Frankfurter wird in der kommenden Woche vollständig ins Mannschaftstraining zurückkehren und schiebt momentan Sonderschichten mit Torwarttrainer Alexander Kunze. Pascal Gos (Reha) fällt hingegen weiter aus.
Zufrieden zeigt sich Lieberknecht derweil mit dem Engagement der in die U23 abgestellten Spieler. Auch wenn die zweite Mannschaft der Blau-Gelben am Wochenende verlor, war Lieberknecht mit dem Einsatz seiner Schützlinge zufrieden: „Das Engagement passt. Die Jungs haben versucht, das Optimum rauszuholen. Die Mannschaft muss sich insgesamt aber noch finden.“
So könnte Eintracht spielen: Davari – Reichel, Correia, Henn, Kessel – Theuerkauf – Boland, Vrancic, Pfitzner, Kruppke - Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.