Anzeige

Verdiente Niederlage gegen Kaiserslautern

Kassierte gegen Kaiserslautern zwei Gegentore: Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz. Foto: Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht unterliegt den Pfälzern im Verfolgerduell – Nik Omladic und Emil Berggreen debütieren.

Von Elmar von Cramon, 08.02.2015.

Braunschweig. Im ersten Punktspiel nach der Winterpause mussten Eintrachts Zweitliga-Fußballer eine Niederlage einstecken. Mit 0:2 (0:1) verloren die Blau-Gelben gegen den 1. FC Kaiserslautern, der in der Tabelle an den Löwen vorbeizog. Die Treffer von Philipp Hofmann (37.) und Alexander Ring (73.) besiegelten den verdienten Sieg der Gäste, die sich während der gesamten Partie defensiv stabiler gezeigt hatten und in der Offensive effektiv agierten.

„Der FCK war heute in vielen Belangen besser. In der ersten Halbzeit sind wir gut ins Spiel gekommen, konnten aber nie wirklich den Druck aufbauen, wie wir es in den bisherigen Heimspielen getan haben“, war Torsten Lieberknecht unzufrieden und forderte ein Ende der „Aufstiegsfaselei“: „Wir sollten froh sein über die 33 Punkte, mit denen wir erreichen können, was wir uns selbst vorgenommen haben, nämlich eine stabile Saison zu spielen.“
Die Löwen probierten, sich gleich zu Beginn in der gegnerischen Hälfte festzusetzen, über die Flügel Druck zu machen. Die erste gefährliche Szene ereignete sich aber im Strafraum der Blau-Gelben, wo Keeper Rafal Gikiewicz souverän vor FCK-Außen Michael Schulze abräumte (8.). Insgesamt mangelte es in der Anfangsphase noch an Torchancen, obwohl für die Blau-Gelben bereits nach 22 Minuten sechs Eckbälle zu Buche standen. Aufseiten des FCK gab Kerem Demirbay einen gefährlichen Distanzschuss ab, den Gikiewicz parieren konnte (29.). Kurz darauf musste der Eintracht-Torhüter jedoch hinter sich greifen: Eine Linksflanke von Ruben Jenssen segelte in den Fünfmeterraum, wo Philipp Hofmann nicht attackiert wurde und per Kopf zur Führung traf (37.). Trotz einiger Ballgewinne gelang es Eintracht bis zum Pausenpfiff nicht mehr, das FCK-Tor ernsthaft zu gefährden, sodass es mit einer Gästeführung in die Halbzeit ging.
Die zweite Hälfte begann aufgrund von im FCK-Fanblock gezündeten Bengalos mit fünfminütiger Verspätung. Nachdem sich der Rauch verzogen hatte, boten beide Teams zunächst viel Stückwerk. Glück hatten die Blau-Gelben, als Markus Karl im Anschluss an eine Lauterer Ecke aus dem Gewühl heraus eine Etage zu hoch zielte (54.) und Hofmann die Kugel nach einer Kopfballverlängerung aus der Nahdistanz nicht verwerten konnte (63.).
Bei Eintracht brachte erst die Hereinnahme der Neuzugänge Nik Omladic und Emil Berggreen für mehr Offensivschwung. Omladic sorgte per Freistoß dann für Gefahr vor dem Gästetor, doch die FCK-Abwehr um Keeper Tobias Sippel klärte den Ball mit vereinten Kräften vor Marcel Correia (70.). Ein Fehler im Aufbauspiel der Blau-Gelben sorgte letztlich für die Entscheidung: Ken Reichel schoss Simon Zoller an, dessen Zuspiel landete bei Alexander Ring, der in den Strafraum eindrang und Gikiewicz bezwingen konnte (73.).
Immer wieder probierten die Blau-Gelben in der Folge, eine Schlussoffensive zu entfachen, scheiterten aber ein ums andere Mal an der sicheren Abwehr der „Roten Teufel“, sodass es beim verdienten Gästeerfolg blieb.
Mannschaft: Gikiewicz - Hedenstad, Reichel, Correia, Kessel - Theuerkauf, Boland - Zuck (69. Omladic), R. Korte (69. Berggreen) - Nielsen, Ryu (50. Hochscheidt).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.