Anzeige

Uskoskis gute Nase schickt die Baskets in den Urlaub

ProB-Basketball: Braunschweig verliert gegen Leitershofen mit 85:87.

Von Christoph Matthies, 13.03.2011.

Braunschweig. Trotz einer hervorragenden ersten Halbzeit mussten sich die Spot Up Medien Baskets gestern Abend im Heimspiel gegen die BG Leitershofen Stadtbergen mit 85:87 (46:33) geschlagen geben. Für Braunschweigs Zweitliga-Basketballer ist die ProB-Saison damit nach der ersten Playoff-Runde (0:2) beendet.

Es wurde viel geunkt vor der zweiten Playoff-Paarung der Baskets gegen den starken Gegner aus Süddeutschland. „Wollen die heute überhaupt gewinnen?“, lautete die Frage, die sich einige der 550 Besucher in der Sporthalle Alte Waage stellten. Immerhin hatte Baskets-Manager Stefan Schwope bereits vor der Begegnung klargemacht, dass ein Aufstieg in die ProA – unabhängig vom sportlichen Abschneiden – nicht zur Debatte stünde. Ein drittes Spiel in Stadtbergen hätte also vor allem eine lange Fahrt und hohe Mehrkosten bedeutet.
„Wir sind schon enttäuscht. Es war ja auch ein persönliches Ziel von uns, so weit zu kommen wie möglich“, äußerte sich Baskets-Flügel Philip Noch nach der Niederlage dennoch unzufrieden über den unglücklichen Spielausgang. Tatsächlich erweckten die ersten 20 Minuten nicht den Eindruck, die Baskets würden es hier locker angehen lassen. Zum Ende des ersten Viertels (22:16) hatten sich die Gastgeber einen kleinen Vorsprung herausgespielt, der im zweiten Viertel kontinuierlich bis auf 15 Punkte ausgebaut wurde. Zur Halbzeitpause hatte die Mannschaft von Cheftrainer Liviu Calin immer noch eine deutliche 46:33-Führung inne.
Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste konzentrierter. Vor allem US-Boy Devin Uskoski, Topcenter der ProB, legte nun richtig los. Nachdem der 25-Jährige in Durchgang eins noch relativ wenig zuwege brachte, hatte Uskoski am Ende doch wieder beeindruckende 26 Zähler und 14 Rebounds auf dem Statistikbogen. „Er hat einfach eine gute Nase“, erklärte sich Philip Noch die erneut bärenstarke Zonenarbeit des „nur“ 2,01 Meter großen Centers.
In einer spannenden Schlussphase war es am Ende jedoch Leitershofens zweitem Amerikaner Michael Mathey vorbehalten, mit der Schlusssirene den entscheidenden Halbdistanzwurf zum 87:85 für seine BG zu versenken.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.