Anzeige

„Unterstützung der Fans ist heute ganz wichtig“

Wollen auch heute gegen Berlin jubeln: Die Einträchtler Daniel Davari und Ermin Bicakcic. Foto: SH

1. Fußball-Bundesliga: Eintracht erwartet heute im Stadion Hertha BSC.

Von Elmar von Cramon, 08.12.2013.

Braunschweig. Für Eintrachts Erstliga-Fußballer soll nach zwei Niederlagen am Stück wieder ein Erfolgserlebnis her: Im heutigen Heimspiel gegen Hertha BSC (Anstoß 17.30 Uhr) können die Blau-Gelben mit einem Sieg den letzten Tabellenplatz verlassen.

„Für mich stehen wir bis zur Winterpause schon unter Druck, die jüngsten Niederlagen wettzumachen, bei denen wir leider nicht das nötige Glück hatten“, hofft Torsten Lieberknecht auf Erfolgserlebnisse. Trotz fehlender Punktausbeute waren die Partien gegen Freiburg und Bayern dennoch ein Beweis, dass sich die Löwen in der Bundesliga nicht verstecken müssen. Speziell der Auftritt bei den Bayern in der zweiten Halbzeit sollte Mut machen angesichts der Tatsache, dass die Münchner gestern mit 7:0 Bremen buchstäblich zerlegten: „Wir haben ein gutes taktisches Verhalten an den Tag gelegt, waren aktiver und insgesamt besser.“ Die Aussage von Bayern-Sportchef Matthias Sammer, der Rekordmeister habe „zwei Gänge zurückgeschaltet“ bezeichnete der Eintracht-Coach als „Quatsch“.
Gegen Hertha wünscht sich der 40-Jährige für heute vor allem, dass trotz winterlicher Kälte der Funke von den Rängen auf den Rasen überspringt: „Die Unterstützung der Fans ist heute enorm wichtig für uns, wir brauchen jeden Zähler und müssen insgesamt einen langen Atem haben.“ Dem Gegner bescheinigt der Eintracht-Coach eine sehr gute Qualität: „Hertha hatte schon in der 2. Liga einen Erstligakader und war in dieser Spielzeit eines der wenigen Teams, das den FC Bayern an den Rand einer Niederlage gebracht hat.“
Personell wird sich zwangsläufig wieder einiges ändern. Ken Reichel fällt nach seiner gut überstandenen Meniskus-OP ebenso wie Marco Caligiuri (Innenbandriss) und Jan Hochscheidt (Reha nach Muskelbündelriss) bis Januar aus. Die Linksverteidigerposition, die der gebürtige Berliner jahrelang exzellent besetzte, ist vorerst vakant. Norman Theuerkauf, dort gegen München im Einsatz, scheint im defensiven Mittelfeld wertvoller, Timo Perthel kam auf seiner Stammposition bislang weniger gut zurecht: „Timo weiß, dass er noch Luft nach oben hat“, so Lieberknecht. Denkbar ist deshalb, dass Marcel Correia gegen Hertha die linke Außenposition besetzt, auf der er letztmals im Aufstiegsspiel gegen Ingolstadt auflief: „Es gibt einige Optionen, ich werde kurzfristig entscheiden“, gibt sich Lieberknecht abwartend.
Kurios endete die WM-Auslosung für Eintrachts Nationalspieler Daniel Davari (Iran) und Ermin Bicakcic (Bosnien-Herzegowina): Ihre Nationalteams treffen bei der WM in Brasilien in der Gruppe F direkt aufeinander.
So könnten sie spielen: Davari - Correia (Perthel), Dogan, Bicakcic, Elabdellaoui - Theuerkauf, Vrancic, Kratz - Boland, Kumbela (Ademi), Bellarabi.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.