Anzeige

U23: Erneuter dritter Platz beim Kroschke-Cup

Fans und Spieler hatten ordentlich Spaß beim Hallenfußball im Magdeburg. Foto: Susanne Hübner

Fußball: Eintrachts erste Pleite im Halbfinale nach Neunmeterschießen – Germania Halberstadt gewinnt das Turnier.

Von Jonas Dräger, 17.01.2015.

Braunschweig. Die Regionalligafußballer von Eintracht Braunschweig sind Freitagabend beim Kroschke-Cup im Halbfinale gescheitert. Titelverteidiger Preussen Magdeburg besiegte die Löwen im Neunmeterschießen mit 4:3.

Gut 1800 Zuschauer, darunter 150 lautstarke Braunschweiger Fans, waren in die Hermann-Gieseler-Halle gekommen. Dementsprechend gehörten dem 1. FC Magdeburg auch die meisten Sympathien in der Halle. Doch der Topfavorit startete in einer bärenstarken Gruppe mit zwei Niederlagen in das Turnier und schied am Ende mit sechs Punkten bereits in der Vorrunde aus.
Deutlich besser lief es bei der Eintracht. In einer eher schwachen Gruppe dominierten die Blau-Gelben nach Belieben. Trainer Henning Bürger, der mit leichter Verspätung die Halle erreichte, gab vor allem dem Nachwuchs eine Chance. „Wir haben ganz bewusst die erfahrenen Spieler zu Hause gelassen, um den Jungen die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln und Spielpraxis zu sammeln. Bei einem Turnier vor vollen Rängen kann man eine Menge lernen“, sagte der Coach.
So standen für die jungen Löwen Hendrik Hilpert (19, Tor), Marcel Schreyer (21), Dennis Slamar (20), Umed Zandi (19), Taskin Ilter (19), Jenni Marquardt (19), Felix Drinkuth (20), Marcel Bär (22) und Brian Behrens (19) auf dem Platz. In der Gruppenphase gab es in vier Begegnungen vier Siege. Der MSV Börde wurde mit 3:0 geschlagen, ebenso der TuS Magdeburg-Neustadt und der SV Fortuna Magdeburg. Lediglich der FSV Barleben machte es der Eintracht schwer. Am Ende gab es ein knappes 4:3 und einen Treffer von Torhüter Hilpert.
Während Germania Halberstadt, ungeschlagen in Gruppe A, im Halbfinale den TuS Magdeburg mit 7:0 abfertigte, musste das Bürger-Team ins Neunmeterschießen. Zuvor war Halbfinalgegner Preussen Magdeburg überraschend in Führung gegangen, während Eintracht anrannte, aber zu selten zum Abschluss kam. Felix Drinkuth besorgte den Ausgleich, weitere Treffer fielen jedoch nicht mehr. Für die Preussen trafen im Neunmeterschießen alle drei Schützen, bei Eintracht scheiterte Felix Drinkuth.
Ein Spiel um Platz drei gab es nicht mehr. Der Sieger des kleinen Finales wurde direkt per Neunmeter bestimmt. Hendrik Hilpert konnte den ersten Schuss parieren, für Eintracht trafen Slamar, Schreyer und Behrens zum Sieg. „Wir hätten im Halbfinale viel früher die Entscheidung finden müssen, das ärgert mich, letztlich ist ein Neunmeterschießen auch Glück“, resümierte ein zufriedener Henning Bürger. Marcel Bär und Felix Drinkuth zählten mit je vier Treffern zu den erfolgreichsten Torjägern, landeten auf dem dritten Platz der Rangliste. Bär wurde zudem zum Spieler des Turniers gewählt.
Verdienter Sieger wurde am Ende Germania Halberstadt durch einen klaren 4:0-Erfolg gegen die Preussen aus Magdeburg.
Am Dienstag geht es für die U23 weiter. Viktoria Berlin tritt um 16 Uhr zum Testspiel an.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.