Anzeige

Training auf dem „Hügel des Leidens“

Intensive Trainingseinheit für Ohis Felix Uduokhai und seine VfL-Mitspieler. Foto: rs24/Darius Simka

1. Fußball-Bundesliga: Wolfsburg bereitet sich konzentriert auf das Spiel in Leverkusen vor.

Wolfsburg, 13.10.2017.

Die Vorbereitung auf den achten Spieltag der Fußball-Bundesliga – der VfL Wolfsburg spielt am Sonntag (15.30 Uhr) bei Bayer 04 Leverkusen – nimmt seit Mittwoch richtig Fahrt auf.

Nach der Länderspielpause hatte VfL-Trainer Martin Schmidt seine Jungs fast vollzählig auf dem Trainingsplatz. Einzig Koen Casteels, Divock Origi und Riechedly Bazoer, die mit ihren Nationalteams am Dienstagabend noch im Einsatz waren, kehrten erst am Donnerstag zurück ins Mannschaftstraining.

In der Vormittagseinheit arbeiteten die Wölfe viel mit dem Ball. Spielaufbau, Pass- und Kombinationsspiel standen im Vordergrund. Am Nachmittag bat Schmidt seine Spieler zu Übungen im athletischen Bereich in den Kraftraum, anschließend ging es auf den Magath’schen „Hügel des Leidens“.

Das Team tut alles, um die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt in Leverkusen zu legen. „Das waren sehr gute Einheiten. Die Jungs sind aufmerksam, es ist Tempo drin und es geht zur Sache. Das sieht nach Fußball aus“, sagte Schmidt.

Die Statistik der vergangenen Jahre spricht indes für Bayer 04. Die Rheinländer verloren daheim in 20 Vergleichen nur einmal gegen den VfL (14 Siege, fünf Remis) – im Februar 2015 spektakulär mit 4:5. Gegen keinen anderen aktuellen Bundesliga-Klub netzte Leverkusen durchschnittlich so häufig ein (2,6 Mal pro Partie), torlos blieb Bayer gegen den VfL noch nie.

In den letzten acht Duellen zwischen Leverkusen und den Wölfen fielen 37 Tore (immer mindestens drei pro Spiel) – das macht im Schnitt 4,6 Treffer pro Partie. Frisch in Erinnerung ist den VfL-Fans das spektakuläre 3:3 am 2. April dieses Jahres in der Bay-Arena, als Mario Gomez, dessen Einsatz noch auf der Kippe steht, einen 0:2-Rückstand des VfL zwischen der 80. und 87. Minute in eine 3:2-Führung drehte, ehe Kai Havertz (89.) für Bayer erneut ausglich.Das Ende ist noch gut bekannt: Der VfL beendete die Spielzeit auf einem Relegationsplatz, schaffte den Ligaverbleib erst über Umwege.


Erfreuliche Personalien beim VfL: Neben Innenverteidiger John Brooks hat in dieser Woche auch Gomez wieder das Lauftraining aufgenommen. Der Nationalstürmer hatte sich am 3. Spieltag gegen Hannover am Sprunggelenk verletzt.

Erneutes Verletzungspech dagegen bei Sebastian Jung: Der Rechtsverteidiger fällt wegen eines Außenbandrisses im Sprunggelenk, den er sich im Mannschaftstraining zuzog, vorerst aus.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.