Anzeige

Trainer will taktische Varianten ausprobieren

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht bestreitet am Sonnabend (13 Uhr) im Stadion gegen Union Berlin letzten Test vor dem Punktspielstart.

Von Elmar von Cramon, 23.01.2013.

Braunschweig. Seit Dienstag haben die Zweitligafußballer von Eintracht Braunschweig wieder heimischen Boden unter den Füßen. Zuvor hatte die Elf von Torsten Lieberknecht das Testspiel gegen den FC Thun am Montag mit
2:0 (0:0) gewonnen.

Am Sonnabend (Anstoß 13 Uhr, Eintracht-Stadion) erwarten die Löwen dann Ligakonkurrent Union Berlin zum letzten Testspiel vor dem Punktspielstart in der darauffolgenden Woche.
„Wir waren frischer als gegen Ingolstadt und haben uns dementsprechend klar verbessert präsentiert. Ein gelungener Abschluss des Trainingslagers“, zeigte sich der Eintracht-Coach mit dem Auftritt gegen den Schweizer Erstligisten zufrieden.
Erstmals im Eintracht-Trikot agierte dabei Omar Elabdellaoui und hinterließ einen vielversprechenden Eindruck in dem Vergleich, der durch Tore von Domi Kumbela (49.) und Damir Vrancic (89./Elfmeter) zugunsten der Blau-Gelben entschieden worden war: „Omar besitzt eine hohe Spielintelligenz und Auffassungsgabe und wird keine lange Anlaufzeit benötigen“, freut sich Lieberknecht auf den Norweger, der auch „charakterlich voll in die Mannschaft passt“.
Im Test gegen die Schweizer wechselte der 39-Jährige wie so oft zur Halbzeit komplett durch und testete einige taktische Varianten. Unter anderem agierte Chendong Zhang im defensiven Mittelfeld, während Jonas Erwig-Drüppel rechts in der Viererkette auflief: „Für Jonas ist es wichtig, noch mehr Ruhe in sein Spiel zu bekommen“, so Lieberknecht. Dem chinesischen Nationalspieler Zhang bescheinigte er nach dem Trainingslager, „endlich angekommen zu sein“ und sieht im 23-Jährigen aufgrund seiner Flexibilität „mehr als nur eine Alternative“.
Gegen die Berliner möchte der Eintracht-Trainer erneut taktische Variationen ausprobieren und den einen oder anderen Akteur über eine längere Spieldauer beobachten.
Bedauerlich findet Lieberknecht den Ausfall von Marcel Correia, der heute in Wolfsburg operiert werden soll: „Es ist extrem schade für Marcel, dass er jetzt wieder länger ausfällt. Ich rechne nicht damit, dass er in dieser Saison nochmals in den Spielbetrieb eingreift.“ Auch Björn Kluft (Reha nach Knie-OP) erwartet der Ex-Profi in dieser Spielzeit nicht mehr zurück.
Besser sieht es bei den anderen Akteuren im Krankenlager aus: Kapitän Dennis Kruppke macht nach seinem Bänderriss Fortschritte und wird lediglich in den ersten drei Spielen nach der Winterpause ausfallen. Bei Kevin Kratz könnte es nach erfolgreich absolvierter Reha eventuell schon zu einem Kurzeinsatz gegen die Berliner reichen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.