Anzeige

„Testspielergebnisse sind immer relativ“

Fußball: Erstligist Eintracht Braunschweig erwartet am Sonnabend um 15.30 Uhr im Stadion West Ham United.

Von Elmar von Cramon, 24.07.2013

Braunschweig. Endlich geht es wieder los. Gut eine Woche vor dem Saisonstart mit dem DFB-Pokalspiel steigt bei Fußball-Bundesligist Eintracht Braunschweig die Generalprobe: Sonnabend um 15.30 Uhr testen die Löwen im Eintracht-Stadion gegen den englischen Premier-League-Vertreter West Ham United.

Zwei Tests mit unterschiedlichem Ausgang hatte Eintracht Coach Torsten Lieberknecht am Wochenende gesehen: Nach dem deutlichen 0:4 gegen die spanische Mannschaft von Athletic Bilbao bescherte ein Freistoßtreffer von Dennis Kruppke den Blau-Gelben am Sonntag einen 1:0-Sieg gegen den türkischen Erstligisten Caykut Rizespor.
„Wir konnten aus beiden Spielen Erkenntnisse sammeln“, so Lieberknecht, der Bilbao „mental und physisch frischer sowie wesentlich effektiver“ als seine Mannschaft gesehen hatte: „Sie haben mit fünf Torschüssen vier Treffer erzielt. Nachdem wir den Respekt abgelegt hatten, haben wir uns ebenfalls Chancen erarbeitet“ konnte der 39-Jährige mit laufender Spieldauer auch bei seinem Team einen Aufwärtstrend beobachten, der am Tag darauf mit dem 1:0-Sieg gegen Rizespor fortgesetzt wurde.
„Ergebnisse sind mit Blick auf den unterschiedlichen Vorbereitungsstand der Teams immer relativ. Wichtig war, alle Spieler über längere Zeit zu beobachten“, sah Lieberknecht den primären Zweck der beiden „Lernspiele“ als erfüllt an.
Die Begegnung gegen West Ham markiert den abschließenden Test vor dem Saisonauftakt in Bielefeld „Ein namhafter Club mit Topspielern“, freut sich Lieberknecht über das Highlight der Vorbereitung.
Vor der heutigen Rückkehr in die Heimat standen in brütender Hitze vor allem regenerative Einheiten auf dem Programm, zudem besuchte die Mannschaft am Montag eine Rodelbahn und absolvierte gestern ein Fußballtennis-Turnier.
„Fixpunkt in Sachen Fitness ist Arminia Bielefeld, nicht West Ham“, stellt Lieberknecht klar, dass es auch am Sonnabend weder ums Ergebnis geht noch eine vermeintliche Stammformation auf dem Rasen stehen wird. Vielmehr steht das „Feintuning“ in Sachen Spielsystem im Vordergrund.
Denn zwischen dem Spiel am Sonnabend und dem Auftakt mit der Pokalpartie liegen immerhin noch acht Tage und viele Trainingseindrücke: „Es hat sich natürlich schon einiges herauskristallisiert, bis zum Spiel in Bielefeld kann aber noch viel passieren“, gibt sich der Eintracht-Coach abwartend.
Fehlen wird gegen die Engländer nur Stürmer Domi Kumbela, mit dessen Reha sich der Eintracht-Trainer aber „sehr zufrieden“ zeigt.
So könnte Eintracht spielen: Petkovic (Davari) - Reichel (Perthel), Dogan (Correia), Bicakcic, Elabdellaoui - Theuerkauf - Boland, Caligiuri, Kratz (Vrancic), Kruppke - Jackson (Oehrl).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.